Mittwoch, 12. November 2014

Mittwoch im Mittelpunkt - Lichterfest



St Martin kam gestern vorbei, sein Weg wurde mit vielen hübschen Lichtern beleuchtet.

Schön ist es an den frühen dunklen Tagen den leuchtenden Laternen zu folgen.
Viele Martins- und Laternenumzüge - mit und ohne Pferd, kleine und riesengroße, in Parks und Straßen, von Kirchen, Stadt, Stadtteilen, Schulen und Kindergärten organisiert, mit Spielmannszug, Blasorchestern, mal mehr, mal weniger singend mit vielen bunten, kreativen oder gekauften Laternen, Leuchtstäben und Flackerbändern  - zogen in den letzten Wochen vorbei. Eine besondere Stimmung liegt in der Luft, wenn unzählige kleine Lichter die dunklen Wege beleuchten, auch wenn nur wenig Kerzenlicht flattert.


Besonders schön fand ich gestern Emils erstes Martinsfest in der (waldorf)Schule.
Schon vor dem Ferien wurden die Laternen im Unterricht gebastelt und warteten dort bis zum Festanfang auf ihre stolze Besitzer.



Die Zweitklässler spielten für die erste Klasse, für Eltern und Geschwistern, als kleines Theaterstück die Martinsgeschichte vor. Nächstes Jahr dürfen die Kleinen vorne stehen. Dann sind sie schon groß und werden die langen Reimtexte und Lieder auswendig können und vielleicht sogar als Musikanten die begleiten zu können.
Wenig später zog die singende Lichterschar durch die Wiesen um die Schule. Auf den dunklen Wegen waren wir auf das flackernde Kerzenlicht in den Laternen wirklich angewiesen, die Schritte musste man in der Dunkelheit langsam und behutsam setzen.

Der Nachtwächter wartete auf seine kleinen Mitarbeiter auf dem Schulhof, erzählte noch eine Geschichte von seinem Raben, dem Rathausturm und den Stadtlichtern.
Natürlich bekam er als Dankeschön noch ein kleines Ständchen und wurde mit den duftenden, vom Erstklässler am Vormittag frisch gebackenen Brötchen bewirtet, bevor der Rest aus den großen Körben in kleine, teilende Hände wanderte.


So zog St. Martin vorbei und nahm die goldenen, milden Herbsttage mit sich.
Ich wünsche Euch noch einige letzte schöne Novembertage, bis bald die Adventssterne leuchten.

Mittwoch suche ich den Mittelpunkt.
Ist es die Arbeit, die Wäscheberge, abends ein schönes Buch, Musik oder ein Film zum abschalten, um weitermachen zu können, ein neues Rezept, was man kaum erwarten kann nachzukochen, eine neues Kleid, die Urlaubsplanung, ein tolles Gespräch, oder jemand, der unsere Aufmerksamkeit braucht, oder wir seine. Ist es etwas Schönes, Ärgerliches oder Ermüdendes? Einfach die Mitte eben.
Habt ihr Lust mitzumachen?
Ihr könnt einfach den Link zu Eurem Mittelpunkt-Post im Kommentar  hinterlassen.
Ich bin sehr gespannt was ihr so alles in der Mitte findet.

Kommentare:

  1. Ja, es ist ein Mittelpunkt im November, dieses schöne Fest, dass ich nunmehr seit 53 Jahren mitfeiern darf im Rheinland ( viiiel schöner als der Karnevalsbeginn ). Leider habe ich heute so viele andere Projekte ( Blogger-Feedback, 12 von 12 ), dass ich dazu nicht gepostet habe.
    Ich mag deine atmosphärischen Bilder!
    Herzlichst
    Astrid

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Eva, vielen lieben dank für deinen so schönen Beitrag zum St.Martinstag. Er entschleunigt, denn eigentlich ist noch Herbst und nicht schon Advent oder gar Weihnachten.
    Noch ist das Licht verhüllt ( Laterne ), aber im Advent wird das Licht enthüllt.
    Liebe Grüße
    Amelie

    AntwortenLöschen
  3. Das sind wunderbare Laternenbilder!

    Liebe Grüße - Monika

    AntwortenLöschen
  4. Oh ja, an die St.-Martins-Feste habe ich auch so schöne und gute Erinnerungen ... und einmal mehr fällt mir auf, wir sehr die Zeit verfliegt, denn unsere Kinder sind nun schon solange erwachsen, dass mein letzter Umzug bereits einige Jahre zurückliegt. Nicht nur deswegen vielen Dank für diesen tollen Post.
    Liebe Grüße von Rena
    www.dressedwithsoul.com

    AntwortenLöschen
  5. Ich finde ja, die "Waldörfler" haben die schönsten Laternen und eine wunderbare Art, das Fest zu feiern. Ich erinnere mich noch gerne daran. (obwohl… im Waldkindergarten war es eigentlich genauso schön.) Hauptsache, echte Kerzen und keine grellen, ach so sicheren Leuchtioden in gekauften Laternen….
    Schöne Bilder!

    AntwortenLöschen
  6. Ach, da geht es mir wie Melanie. Mein Mann kam gestern heim und erzählte von dem Martinsumzug, den er getroffen hatte. "Keine Kerzen, nur so Leuchtdioden... Da fehlt doch was!" Ja, wir sind da auch waldorfverwöhnt von früher. Ich hab da noch viele schöne Erinnerungen vor Augen. Und die allererste selbstgebastelte Laterne der ältesten Tochter habe ich auch noch aufbewahrt. Die hat mehrere Martinsumzüge mit Kerzen unbeschadet überstanden. Wenn ich deine Bilder so anschaue, würde ich sie am liebsten gleich mitnehmen.... Aber irgendwann will vielleicht die nächste Generation mit dem Erbstück losziehen... Da dürfte ich ja bestimmt auch wieder mit :-)
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  7. Ich vermisse die Laternenumzüge. Jetzt ist das Kind schon zu groß dafür und ich beneide die Kindergartenmütter, die noch mit den Laternen raus dürfen. Inklusive ständigem Kerzenwiederanzünden - das gehört doch dazu.

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
  8. Ach ja...da geht es mir wie Raumfee...ich vermisse die Laternenumzüge auch...hier will leider keiner mehr Laternen basteln geschweige denn damit um die Häuser ziehen...;-). LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  9. wie schön..., eine ganz zauberhafte Atmosphäre, und wie schön, dass du mal wieder in (d)einem Mittelpunkt angekommen bist... Liebe Grüße Ghislana

    AntwortenLöschen
  10. Wir sind dieses Jahr zum ersten Mal mitgegangen. Nach ca. 20 jahren Pause. ich wusste dass ich diese Tradition mag. Aber jetzt weiß ich es noch mehr. Ich mag gar nicht daran denken, dass diese schöne Begleitzeit mal enden mag (wenn ich Katjas oder Lottas Kommentar lese).
    Beim großen Umzug in der Stadt tendiert es leider richtung Volksfest, da standen Buden und ich hätte es mir etwas andächtiger gewünscht. Wie es hier im kleinen Dörfchen war. So schön. Und unser Mädchen hat die Besonderheit aufgenommen. Die mit Bastelvorbereitungen bekann... und wir singen immernoch die Lieder. Hach.

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Eva....wie schön du das wieder geschrieben hast. Hier in der Schweiz finden ja leider keine St. Martinszüge statt (ausser in der Waldorfschule)....nur dieses Jahr im Rahmen der Kommunionvorbereitung haben wir auch mal einen Umzug. Und ich haben schon mit meinen 2 Mädels selber Laternen mit Seidenpapier und Herbstblättern gekleistert UND es kommen echte Kerzen rein...ach ich freu mich so!

    Sei herzlichst gegrüsst....Katja

    AntwortenLöschen
  12. Das war ja ein richtig schönes Fest, passend zum Martinstag

    Liebste Grüße zu dir :-)

    AntwortenLöschen
  13. wunderschön! ich denk auch so gern an die martinsumzüge zurück.
    liebe grüße, mano

    AntwortenLöschen
  14. Vorbereitungen für das besondere Fest in der Nacht. Lichtpunkte, Aufregung und Entspannung für diesen Tag. Du hast es so toll beschrieben. Ein stimmig schönes Fest und nicht kommerzialisiert ist wie
    Halloween... Herzlichst, Iris

    AntwortenLöschen
  15. so schön; diese laternenpracht. herzliche grüße, daniela

    AntwortenLöschen