Montag, 15. September 2014

Cote d´ Opale

So schnell waren die 8 Tage vorbei! Nun hat uns der Alltag wieder fest im Griff. Es bleiben aber die schöne Erinnerungen an eine traumhafte Landschaft, kulinarische Köstlichkeiten, nette Menschen, sanfte Farben, Felder, Felsen, Dünen, Sand, Muscheln, Wind, Wasser, Kühe und so vieles Mehr.



Die Nord-Pas-de-Calais gehört immer noch zu den weniger bekannten französischen Urlaubsparadiese. Zwar hat der 2007 gedrehte Kino- Klassenschlager, Willkommen bei den Chti´s, den Bekanntheitsgrad und die Tourismusquote für eine Weile stark erhöht, langsam wird es aber wieder ruhiger um den Norden. Die meisten Touristen haben den stark riechenden Käse und die Fritten mit Frikandel probiert, Glockenspiele und den starken Akzent gelauscht, Filmdrehorte aufgesucht und vielleicht sogar das Käsebrot in den Kaffee getunkt. Viele machen wieder Urlaub in wärmere Gegenden.


Wir fuhren die erste Septemberwoche an die Opalküste in ein winziges Dörfchen, Widehem, 6 km vom Strand in eine sanfte Hügellandschaft gebettet.

Die Gegend bietet viele Möglichkeiten, ob sportlich, kulinarisch, kulturell, geschichtlich oder auf den Pfaden der Natur. Wir hatten von Allem ein bisschen, aber die meiste Zeit genossen wir die sanften Hügel, die unendlich langen Strände bei Ebbe, wir wanderten mit Hund und Kind Kilometer im Watt, in den Dünen und am Felsen entlang, ließen unsere Lungen vom frischen Wind und salzige Meeresluft durchpusten, stärkten uns in klitzekleine Orten mit Fisch, Meeresfrüchten und heimischen Spezialitäten, schlenderten über Wochen- und Fischmärkte und kauften regionale Produkte, die wir kaum noch tragen konnten, versüßten einige Stündchen in hübsche Urlaubsstädtchen mit puppenhafte Belle Epoque Architektur und Konditorenkunst. Abends kehrten wir zwischen die leicht wogende Hügel zurück und genossen die Stille.



Wunderschön ist die Landschaft in dieser Zeit.  Die Felder sind abgeerntet, die Gräser wiegen in zarten Spätsommer-Farben. Vieles ist schon verblüht, vertrocknete Samenstände zeichnen grafische Muster.


Der Wind sorgt für ständig neue Haarkreationen, es ist frisch, mild und die Landschaft oft in ein dunstiger Nebelschleier gehüllt, wodurch die Konturen verschwimmen und alles so weich und geheimnisvoll wirkt.


Selbst die Nachsaison-Touristen sind in dieser Zeit auf der Heimreise, die Strände gehören wieder den Einheimischen. Die letzten Strandsegler werden eingeräumt, die Frittenbuden gesäubert und geschlossen,  man sucht im Schlick endlich in Ruhe nach Herzmuscheln, neue Bojen werden gesetzt, man spielt Bowle mit Freunden im festen Sand.


Wir mussten schweren Herzens auch weiterziehen, aber wir kommen gerne wieder. Wir haben Land und Leute ins Herz geschlossen. Selbst für ein verlängertes Wochenende lohnt es sich hinzufahren. Aus Norddeutschland fast nur ein Katzensprung die wirklich Opalblau schimmerne Küste.

Kommentare:

  1. das klingt nach herrlichem urlaub! und sieht so traumhaft schön aus! fein, dass ihr es genossen habt! und auch fein für euch zu wissen, dass es gar nicht so weit weg ist, um eventuell mal kurz wieder einzutauchen in diese herrliche landschaft!
    ich freu mich für euch und besonders für emil, dass er ebenfalls "in die schule schwebt". genauso muss das sein. und ich werde nie eltern verstehen, die akzeptieren, dass schule halt einfach schule ist und man da durch muss, ob man will oder nicht. mit ein bisschen guter vorbereitung und ein biosschen engagement lässt sich schule auch im staatlichen system mitgestalten. - ja, auf dass es lange so bleiben möge, liebe éva!!!
    herzliche grüße
    dania

    AntwortenLöschen
  2. wunderwunderschön sieht das aus.
    und die ganz eigene poesie deiner worte zaubert eine so schöne atmosphäre.

    AntwortenLöschen
  3. wie gerne würde ich jetzt diesen blick auf wasser und land gegen die stadt eintauschen!

    AntwortenLöschen
  4. Immer wenn´s mir zu hektisch und zu laut wird (und das wird irgendwie immer mehr) freue ich mich besonders über solche Bilder. Stelle mir dann vor, ich wäre dort - und alles ist ruhig und friedlich.
    Deine Bilder kommen gerade recht!!!

    Allerliebst,
    Steph

    AntwortenLöschen
  5. Wie großartig deine Aufnahmen!!! Wie wunderschön diese Landschaft! Traumhaft! Danke für die Reise und ich träume ein bisschen weiter... Ganz liebe Grüße, Michaela :-)

    AntwortenLöschen
  6. Ach wie schön...ich glaube, das wäre auch ein Urlaubsort für uns...danke für diese schönen Bilder! LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  7. oooooh, wunderschöne impressionen!!!
    herzlichste grüße & wünsche an dich
    amy

    AntwortenLöschen
  8. Wie die Farben des Opals sehen deine Bilder dieser wunderschönen Gegend aus.
    Und auch wenn ich sehr spät komme, so möchte ich dir noch rasch alles Liebe zu eurer Trauung wünschen!

    Liebe Grüße

    Margarete

    AntwortenLöschen
  9. ganz wunderschön! ich mag diese küste auch und hätte große lust, mal wieder dorthin zu fahren! schöne eindrücke hast du hier vermittelt!
    liebe grüße, mano

    AntwortenLöschen
  10. Was für wunderschöne Bilder, besonders das erste hat es mir angetan...diese Kurvenlandschaft...wow...! Traumhaft schön, auch der Strand...bekomme sofort wieder Fernweh:))

    AntwortenLöschen
  11. ...oh tut das gerade gut deine Bilder anzuschauen, sie sind wunderschön!...wie ein kleiner Kurzurlaub, danke;)
    Alles Liebe sarah

    AntwortenLöschen
  12. mir war nach noch mehr (neuen) impressionen und schau deshalb heute vorbei, aber ... ;-(
    herzlichste grüße & wünsche an dich ;-)
    amy

    AntwortenLöschen
  13. Das erste Bild ist sooooo schön! Könnte ich mir ewig anschauen.
    LiebGruss an Dich!

    AntwortenLöschen