Mittwoch, 15. Januar 2014

Mittwoch im Mittelpunkt - Schneerose

Mittwoch suche ich den Mittelpunkt.
Ist es die Arbeit, die Wäscheberge, abends ein schönes Buch, Musik oder ein Film zum abschalten, um weitermachen zu können, ein neues Rezept, was man kaum erwarten kann nachzukochen, eine neues Kleid, die Urlaubsplanung, ein tolles Gespräch, oder jemand, der unsere Aufmerksamkeit braucht, oder wir seine. Ist es etwas Schönes, Ärgerliches oder Ermüdendes? Einfach die Mitte eben.
Habt ihr Lust mitzumachen?
Ihr könnt einfach den Link zu Eurem Mittelpunkt-Post im Kommentar  hinterlassen.
Ich bin sehr gespannt was ihr so alles in der Mitte findet.

Puderig weißen Schnee konnte man diesen Winter bisher nur auf dem Weihnachtsgebäck bewundern. Die Frühlingsmonate sind gar nicht mehr so weit und die Temperaturen zaubern auch frühlingshafte Gefühle. Fast vergessen werden dabei die zauberhaften Winterblüher, die Schneerosen - auch Winterrosen, oder Christrosen genannt.

Ich habe sie für einige Tage in die Wohnung geholt, bevor sie ein, im Sommer schattiges Gartenplätzchen  bekommen.
Vielleicht kommt doch noch ein bisschen Schnee und sie können ihre hübschen Köpfchen aus einer wollweichen Schneedecke gegen die Wintersonne strecken. Kurz in den Mittelpunkt gestellt stillen sie die Sehnsucht nach weißer Winterromantik.



Die schlichte, heimische Schneerose - Helleborus Niger - ist ein fleißiger Januarblüher. Selbst bei frostigen Temperaturen öffnet sie ihre schneeweißen Blüten.
Es ist Liebe auf den ersten Blick, wenn man ihre elegante Blütenköpfe, im sonst kahlen winterlichen Garten entdeckt. Vernaschen sollte man sie trotzdem nicht. Ihre Blätter und Wurzeln sind hoch giftig.
Die Volksmedizin setzte sie nicht nur für Schnupftabak, sondern für zahlreiche Leiden ein, trotzdem wurde schon damals Vorsicht geboten: "Drei Tropfen machen rot, 10 Tropfen machen tot!"

Wir bewundern die Winterschönheit lieber aus einem gewissen Abstand.

Kommentare:

  1. wie wunderschön sie doch ist!
    und wieder einmal beweist sich die natur darin, dass die zauberhaftesten und wunderschönsten dinge in ihr meist doch ihre gefahren bergen.

    wir sehnen uns hier auch nach dem schnee. sehr.

    habts fein, ihr lieben!

    liebgruss
    eni

    AntwortenLöschen
  2. oh, und da schwebt ja schon eine riesenschneeflocke neben ihnen!

    AntwortenLöschen
  3. Ich glaube ja, es kommt noch ein bißchen Schnee, ich gebe die Hoffnung nicht auf und betrachte in der Zeit die elegante weiße Schönheit in ihrem Netzkleidchen ... aus der Entfernung versteht sich ...
    Liebste Grüße von Meike

    AntwortenLöschen
  4. Vor ein paar Jahren habe ich in einem Gartenbuch sie zum ersten Mal gesehen: Ein englischer Garten, in dem ein Teil nur mit Schneerosen in allen möglichen Variationen bepflanzt war. Ein Traum - der vielleicht irgendwann wahr wird.

    Liebe Grüße

    Margarete

    AntwortenLöschen
  5. Ja, ich hatte auch 2 Christrosen in der Fensterbank stehen. Sah wunderschön aus. Leider waren die beiden Schönheiten mittlerweile vollends verlaust, so dass sie sofort in den Garten umsiedeln mussten. Die Blattläuse haben sicher eine Klimakatastrophe vermutet und falls sie sich nicht sehr schnell einen warmen Pullover mit Mütze besorgt haben, geht es ihnen vermutlich nicht gut da draußen.

    Ich schulde Dir noch einen Termin und habe nun endlich in den Spielplan geschaut. Am 13.04. wird es "Alle seine Entlein" im Figurentheaterhaus geben. Auf der Website sieht man, was Dich da erwartet: http://www.figurentheater-neumond.de/rep_entlein.php. Vielleicht passt es ja zufällig. Da sind allerdings schon Osterferien.

    Herzliche Grüße, martina

    AntwortenLöschen
  6. Was für ein schöner Anblick, im vermissten Winter(garn)weiß..., liebe Éva. Ich hab mich gestern in meine Mitte "gestreift". Herzlich Ghislana
    http://jahreszeitenbriefe.blogspot.de/2014/01/tagebuchnotizen-gestreift.html

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Éva,

    ich kannte die Bezeichnungen Schneerose und Winterrose gar nicht. So eine "echte" hätte ich auch gerne in meinem Garten oder am besten gleich mehrere. Ich liebe sie, wie sie tapfer trotz frostiger Temperarturen blühen, wie um uns zu sagen: "Verzweifelt nicht, es bleibt nicht ewig so blütenlos."

    LG aus Berlin
    Rebekka

    AntwortenLöschen
  8. Ganz bezaubernd und sehr fein! Herzlichst, Isa.

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Eva,
    wunderschön!
    Wir wünschen uns auch immer noch sehnsüchtigst den Schnee.
    Er lässt ganz schön auf sich warten.
    Ganz liebe Grüße
    Melanie

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Éva
    Wunderschönbedrohlich - so zart und doch mit mörderischen Qualitäten, Deine Schneerose in dem gesponnenen Topfgespinst. Machen sie für mich noch begehrenswerter im Garten, in meiner Stauden-Sammlung der geheimnisvoll gefährlich Schönen... Lieben Wochenendgruß Iris

    AntwortenLöschen