Mittwoch, 28. August 2013

Mittwoch im Mittelpunkt - Mittelmaß

Mittwoch suche ich den Mittelpunkt.
Ist es die Arbeit, die Wäscheberge, abends ein schönes Buch, Musik oder ein Film zum abschalten, um weitermachen zu können, ein neues Rezept, was man kaum erwarten kann nachzukochen, eine neues Kleid, die Urlaubsplanung, ein tolles Gespräch, oder jemand, der unsere Aufmerksamkeit braucht oder wir seine. Ist es etwas Schönes, Ärgerliches oder Ermüdendes? Einfach die Mitte eben.
Habt ihr Lust mitzumachen?
Ihr könnt einfach den Link zu Eurem Mittelpunkt-Post im Kommentar  hinterlassen.
Ich bin sehr gespannt was ihr so alles in der Mitte findet.


Ende Juni stand das "Luftballspiel" schon einmal in meinem Mittelpunkt.
In diesem Monat mit vielen tollen anderen Ideen für mehr Action im Kinderzimmer, ist es auch in der neuen Nido Ausgabe zu finden. 




Vielleicht ein bisschen zu sehr in den Mittelpunkt (mitten in der Falz) rücken die Bilder und Fotohinweise nicht käuflicher Ideen.



Viel Spielspaß ist aber auf jeden Fall garantiert!



  

Montag, 26. August 2013

Spätsommer

Langsam neigt sich der letzte Sommermonat zur Ende.
Die Tage sind wieder etwas kürzer, die Abende kühler, der Morgen wesentlich frischer. 
Die goldenen Sonnenstrahlen locken uns tagsüber hinaus. Wir folgen ihnen dankbar, lassen uns von ihrer angenehmen Wärme verwöhnen und genießen die Spätsommer-Stimmung. 
Die kühlen Getränke tun immer noch so gut, aber das Eis schmilzt lange nicht mehr so schnell. 



Die Sommerstauden und Rosen ziehen noch ein letztes Mal ihr farbenfrohes Blütenkleid an.
Etwas blasser und weniger Pompös, wie vor einigen Wochen, aber immer noch mit ihren bezaubernden, sommerlichen Charme tanzen sie in den Beeten, bevor sie endgültig Platz für ihre herbstlichen Nachfolger einräumen. 


Kurz vor dem Verwelken stehle ich einige Blüten und konserviere den Sommer, als Erinnerung für kalte Wintertage.



Einige getrocknete oder gezuckerte Blütenblätter, ein Löffelchen Rosenblütenmarmelade, oder ein kleines Leinensäckhen mit verblassten Blüten, haben die magische Kraft, Sommernachtsträume in eisige Winternächte zu zaubern.


Bis dahin versuche ich die letzten Sommertage in jeder freien Minute auszukosten. 

Sonntag, 25. August 2013

Sonntagskaffee

Ninjas Samstagskaffee  habe ich gestern verpasst, so gibt es heute Sonntagskaffee aus dem Becher, mit Kaffeesahne und ohne Zucker dafür mit Wachstuch, Blumendeco, Dixiland, Laubenfest und herrlicher Spießigkeit.












Freitag, 23. August 2013

Zuhause

Heute bin ich bei Katja zur Besuch und erzähle  auf ihrem Blog Raumfee, über das Gefühl von Zuhause.

Zeichentusche über Großformat-Polaroid


Donnerstag, 22. August 2013

Zuckersüß

Zuckersüß schmecken die letzten Tage!

Es ist immer wieder etwas Besonderes, wenn meine Familie aus Ungarn zur Besuch kommt.
Diesmal ist meine "kleine"Schwester mit ihrer Familie da.
Die Tage schmelzen nur so dahin, wie die Zuckerbonbons.
Die Kindheitserinnerungen sind leicht verblasst und doch so bunt und süß, wie die nostalgische Süßigkeiten unserer Kindheit.



Allein ihre Namen - Donaukiesel (dunakavics - gebrannte Erdnüsse in buntem Zuckerglasur), Französischer Dragée (franciadrazsé - kleine, nicht ganz gleich große Schokogügelchen mit "blaß-buntem" Überzug) und Zizi (den Z stimmhaft, wie im Wort "so" ausgesprochen - Puffreis mit pastelligen, fruchtigen Zuckergruss)  - befördern mich, wie eine Zeitrakete in Kindertage.



Die schöne, alte Backutensilien sind mein allerliebstes Geschenk, von meiner Schwester Ildikó.

Möchtet ihr den ungarischen Kindheitsgeschmack auf der Zunge schmelzen lassen? Im Onlineshop: Paprikaland gibt es neben vielen anderen typisch ungarischen Produkten, auch die bunte Süßigkeiten, die schon Generationen begleiten. 
Eine zuckersüße Reise in andere Länder, bietet der Shop Sugafari, wo natürlich auch Ungarn vertreten ist. 

Und wie schmeckt Eure Woche?

Donnerstag, 15. August 2013

Wohnmomente - Alexandra

Nach der Sommerpause geht jetzt auch mit den Wohnmomenten weiter.
Es ist wieder eins der Häuser, wo ich meine Spuren an einigen Wänden hinterlassen habe. 
Wollt ihr mal schauen?

Unter Wohnmomenten zeige ich interessante, verrückte, künstlerische, traditionelle, geordnete, chaotische, kleine und große vier Wände von jung und alt, mit und ohne Kinder. Ob in der Stadt, auf dem Land, Haus, Wohnung oder einfach ein Zimmer, zur Miete oder Eigentum, irgendwo in Deutschland, oder anderswo, all das spielt hier keine große Rolle. Auch Design soll hier nicht im Vordergrund stehen, es soll einfach den momentanen Lebensraum von verschiedensten Menschen zeigen.

Alexandra wohnt mit ihren beiden Kindern, Jael (6 Jahre alt) und Josua (3 Jahre alt), in einem 170 qm großen, in Kubus-Stil gebautem Reihenendhaus.
Nur 4 Wochen nach Josuas Geburt, 2010, zog die Familie in das moderne Niedrigenergiehaus mit Garten. Die Wohnfläche erstreckt sich über zwei Etagen. 


Das Erdgeschoss ist von dem großen, hellen, offenen Raum, beherrscht.
Eingangsbereich, Küche, Essbereich und Wohnzimmer kommen ohne Trennwände aus. Dank den großen Fensterfronten ist der Raum immer lichtdurchflutet und hell. Sowie von Wohn- und  Essbereich ist es nur ein Schritt in den L-Förmigen, Haus umschließenden, ruhigen Garten. 
Der großen Terassenbereiche schließen fast nahtlos an die Wohnräume an, die Türen stehen bei schönem Wetter immer offen. Das Leben drinnen und draußen verschmilzt . 


Das große, tiefe, bequeme Ledersofa wirkt dank seiner heller Farbton überhaupt nicht wuchtig. Mit den Kissen, weichen Decken und dem kuscheligen Wollteppich davor, ist es eine der Lieblingsplätze, zum Spielen und Entspannen, der Familie. 
Die alte Betonwand mit ihren Rost und Kalkflecken ist nur eine Illusion. 
Auf Alexandras Wunsch habe ich die Wand mit einer mehrschichtigen Pigmentlasur bearbeitet und gealtert. 


Die erste Etage ist das Reich der Kinder. Hier befinden sich die beiden Kinderzimmer und das Familienbad. 
Jaels Zimmer ist ein L-Förmiger Raum. Dadurch ist das Zimmer in zwei Bereiche - zum Spielen und zum Schlafen aufgeteilt. Hier ist die gemeinsame Spielecke der Kinder. 
Die Wand ist in einem zarten Nude-Roseton, mit vielen hauchdünnen Naturpigment-Schichten lasiert. Bei jedem Lichtverhältniss scheint die, die Farbe zu wechseln. Mal schimmern die Malventöne, mal sogar ein leichtes Orange hervor.
Die vier, mit Weiß illustrierten Vögel, symbolisieren die vier Jahreszeiten. 
Die schönen, naturbelassenen Spielzeuge bieten den Kindern fantasievolles Spielen. 



Jaels romantischer Schlafbereich ist in der Wandniesche integriert. 
Das traumhafte Prinzessinbett von Anette Frank lädt zum Träumen ein. Darüber wacht der Wintervogel und lässt leise weiche Schneeflocken-Träume rieseln.


Josuas Zimmer ist in einem weichen, wolkig-zartem Wasserblau lasiert. 
Die weiße Taube aus der Arche Noah erinnert an den Zweitnahmen von Josua-Noah.
Wenn der kleine Mann schon ziemlich müde ist, aber noch nicht an das Schlafen denkt, bietet die kleine Lese- uns Spielecke eine gemütliche Rückzugsmöglichkeit. 
Wild gespielt und getobt wird doch meist im Zimmer der großen Schwester, im Wohnbereich in Mamas Nähe, oder im Garten.



Die zweite Etage ist Alexandras Ruhezone. 
Hier kann sie sich nach einem turbulenten Tag etwas ausruhen.
Wovon sie wohl träumt?
Momentan bestimmt öfter von dem kurz bevorstehenden Umzug. 
Nur noch einige Wochen und die Drei ziehen einige Straßen weiter in ein etwas kleineres Haus. 
Alexandra freut sich auf den Umzug und auf einen Neuanfang im neuen Heim. 
Schön wird es bestimmt, da bin ich mir ganz sicher!



Mittwoch, 14. August 2013

Mittwoch im Mittelpunkt - Geburtstagskerzen

Mitte August ist es schon und unser Geburtstagsmarathon damit abgeschlossen.
Wir sind ein wahres Löwennest. Dreimal brannten in diesem Monat, wie jedes Jahr, die Geburtstagskerzen.
Emil lief am 2. August, als Erster ins Ziel. Er konnte es kaum erwarten, endlich 6 zu werden.
Wir schauten alte Bilder an und erzählten viele Babygeschichten, staunten über das kleine Baby, an den unzähligen Fotos, lachten über die kleinen Filmchen und schauten in seine Baby-Schatzkiste.
Die hütet einige Teile der Erstausstattung, den ersten Schnuller, die Geburtstkarte vom Krankenhaus, Armbändchen, viele liebevolle Zeilen von Familie und Verwandten, das erste Schüchen und auch die Taufkerze.

Prompt wollte Emil eine eigene, große Geburtstagskerze gestalten.



Kerzen, farbige Wachsplatten-Reste und Flüssigwachs-Stifte (Kerzenpen) habe ich noch gefunden, so stand der Kerzenbastelei nichts im Wege.



Die erste kleine Kerze war mit Hilfe schnell geboren, aber mit fast 6 Jahren will man sein Werk ganz alleine schaffen, auch wenn das Material bei 30 Grad  Celsius ziemlich schwierig zu bearbeiten ist.

Die Platten werden bei der hohen Temperatur und in den kleinen, warmen Kinderhänden schnell warm. Sie filigran und fein auszuschneiden ist selbst für Erwachsene nicht ganz einfach. Die kleben an die Schere und auch an den Händen. Eine kurze Abkühlung im Kühlschrank ist zwar eine Hilfe, aber nur vom kurzen Dauer. Aufgeben kommt aber natürlich nicht in Frage.
Selbst ist der Mann. So lange ich an weiteren Kühlmethoden arbeitete, z.B Eiswürfel-Kühlung für warme Hände, wechselte Emil zu der Reißtechnik.
Demnach werden nur noch gröbere, einfachere Formen geschnitten, der Rest wird gerissen und schnell an die Kerze gedrückt. Es geht erstaunlich einfach und sehr schnell. Ich war beeindruckt.
Die erste eigene Kerze war nun vollbracht und es durfte gleich eine größere Folgen.
Auf diese Größe entstand gleich eine kleine Geschichte:


Die goldene Augustsonne, silber-goldene Adler, fröhlich springende Fische, sogar ein schwimmender Flaschenpost. Summende Bienen, das Geburtstaghaus und der Kirschbaum mit vielen reifen Früchten sind die Darsteller.
Die klein geknetete gelbe Pünktchen sind die Samen in der Erde. Am oberen Rand, über dem Himmel die Sterne, die später runterkommen, wenn es langsam dunkel wird.

Die große Geschichtenkerze flackerte fröhlich, als Lebenslicht am Geburtstagstisch. Erst bei Emil, am nächsten Tag leuchtete die für Mama und einige Tage später für den Papa.  Jetzt darf er sich in der Erinnerungskiste ausruhen.

Es entstanden noch viele kleine Kerzchen für alle kleine Geburtstagsgäste, als Gastgeschenk.
Das Motiv war wunderbar passend. Bei goldenem Sonnenschein und Vogelgezwitscher feierten wir im Garten einen fröhlichen Sommerfest.

Dienstag, 13. August 2013

Frische Seeluft

Einige schöne Ostseetage haben wir hinter uns.
Frischer Fisch, kreischende Möwen, salzige Meeresluft, Sonne, Wind und Regen, Hafenidylle und Strandspaziergänge....






 "Fange den Wind in deinen Segeln. Forsche. Träume. Entdecke."(Mark Twain)

Mittwoch, 7. August 2013

Mittwoch im Mittelpunkt - Wandgestaltung für EmmaLou

Mittwoch suche ich den Mittelpunkt.
Ist es die Arbeit, die Wäscheberge, abends ein schönes Buch, Musik oder ein Film zum abschalten, um weitermachen zu können, ein neues Rezept, was man kaum erwarten kann nachzukochen, eine neues Kleid, die Urlaubsplanung, ein tolles Gespräch, oder jemand, der unsere Aufmerksamkeit braucht oder wir seine. Ist es etwas Schönes, Ärgerliches oder Ermüdendes? Einfach die Mitte eben.
Habt ihr Lust mitzumachen?
Ihr könnt einfach den Link zu Eurem Mittelpunkt-Post im Kommentar  hinterlassen.
Ich bin sehr gespannt was ihr so alles in der Mitte findet.

Heute standen die Wände des hübschen kleinen Ladens, EmmaLou, in Hildesheim im Mittelpunkt.
Am Ende des Tages flatterten Vögel und Schmetterlinge an blühenden Zweigen.



Spielerisch, mädchenhaft, leicht sollte es sein und zurückhaltend in der Farbe, um die farbenfrohe Ware keinen Konkurrenz zu schaffen.







Nach der Sommerpause ab dem 10. Juli, werden  kleine und große Kunden in einem märchenhaftem Interieur mit vielen neuen Schätzen empfangen.

Dienstag, 6. August 2013

Yummy Licious - Feta in der Alufolie

Langsam endet der Sommerferien und damit auch die Siesta-Zeit hier.
Eine wunderbare Sommerzeit haben wir hinter uns, die wir in vollen Zügen genossen haben.
So gut taten die Sonnenstrahlen, die Hitze, der Garten, die Ausflüge, unsere Geburtstagsfeste, die Zeit mit Freunden und Familie, die Zeit mit uns.
Der Sommer ist aber zum Glück noch nicht zu Ende. Die Sonne scheint und auch wenn der Alltag ruft, haben wir noch die wunderbaren lauen Sommerabende und Wochenenden, die wir unter freiem Himmel, mit angefeuertem Grill, kulinarisch genießen können, z.b mit einem leichten August-Gericht, kreiert und fotografiert von den wahren Gaumenfreunden Malte und Onno.

Hi, wir sind die wahren Gaumenfreunde, ein junges Catering-Unternehmen aus Hannover.

Essen soll bei uns ein Erlebnis sein. Neues probieren und Bekanntes neu verpackt erleben.

Mit viel Handwerk, Frische, Kreativität und Liebe zum Detail versuchen wir stets bekannte Gerichte neu zu interpretieren. Inspiriert werden wir dabei von vielen alltäglichen Dingen. Das kann ein Essensfoto, ein Zutat oder ein Rezept aus Omas alten Kochbuch sein. Und schon rattert der Kopf.

Neben der rein kulinarischen Seite wird bei uns fotografiert, grafisch gearbeitet und gehandwerkelt.

In den kommenden Wochen stellen wir euch unsere Kreativstrecke "Yummylicious"vor.
Ob ein Rezept, eine Bastelei, Tipps und Tricks rund um Küche und Essen. Wir hoffen unsere Ideen inspirieren und regen zum Nachmachen an.

Malte § Onno










Ich wünsche Euch noch wunderbare Sommertage!