Donnerstag, 19. September 2013

Stockbrot

Kindergesang,warmer Eintopf, Hefekuchen mit Zimt, Lagerfeuer, Stockbrot.
Schön, wie jedes Jahr war das Erntedankfest im Kindergarten. 


Außen knackig, innen weich, mit einem Stück Kräuterbutter gefüllt, heiß und tropfend. Lecker!
Satt, gut geräuchert und müde gespielt endete der Tag. 

Stockbrot:

500 gr Mehl in eine Schüssel sieben, in die Mitte eine Mulde drücken. 1 Würfel frische Hefe hineinbröckeln, mit einem Tl. Zucker bestreuen und etwa 50 ml Wasser verrühren. 
Zugedeckt etwa 20-30 Minuten gehen lassen. 
Jetzt etwa 1 Tl Salz, 3 Eßl Olivenöl und 150-200 ml lauwarmen Wasser vermengen und kräftig durchkneten. 
(Das Wasser am Besten nach und nach dosieren). Zum Schluss sollte der etwas festere Teig nicht mehr an den Händen kleben bleiben. 
Nach Belieben kann man mit feingehackten Kräutern (Rosmarin, Thymian, Oregano, oder Petersilie) abschmecken. Nochmal zugedeckt 30-40 Minuten gehen lassen.
Eine Handvoll vom Teig an einen vorbereiteten Stock kneten, oder den Spiralförmig umwickeln. 
Jetzt ist nur noch Geduld gefragt. Langsam, über heißem Glut in 15-20 Minuten knusprig backen. 

Schmeckt sehr gut mit Kräuterbutter. 
Sollte man großen Hunger haben kann man statt Kräuterbutter mit Bratwürstchen füllen.
Das Lagerfeuer-Hot-Dog ist meist ein großer Hit bei Kindern. 

Natürlich kann man den Teig auch süß vorbereiten. 
Nur eine Prise Salz nehmen. Nach Belieben mit Zucker, Vanillezucker und eventuell etwas abgeriebene Zitronenschale abschmecken. Für einen noch feineren Teig statt Wasser Milch und statt Olivenöl 1-2 Eßl Butter verwenden.
Mit  Marmelade, oder mit Zucker und Zimt vermischte Butter schmeckt es einfach wunderbar.






Kommentare:

  1. das weckt nostalgische gefühle; auf sommersehnsuchtsboden.

    AntwortenLöschen
  2. Stockbrot ist immer der Renner. Mein Rezept ist ähnlich und ich musste es immer in Massen herstellen. Schade, dass man als Erwachsener so wenig Lagerfeuer macht.Warum eigentlich? Gleich mal für den Oktober planen ...

    AntwortenLöschen
  3. lagerfeuer & stockbrot – kann ein tag denn besser enden? wohl kaum!

    AntwortenLöschen
  4. Oh, ich weiß genau, wie ihr geduftet habt (so frisch geräuchert), das mag ich sehr!
    Liebe Grüße, Christina

    AntwortenLöschen
  5. lang lang ist's her...aber da bekomm ich sofort wieder Lust und Appetit darauf...:)
    liebste Grüße schickt dir Uli - die Kramerin

    AntwortenLöschen
  6. ohja, wir müssen unbedingt ein herbstfest machen!
    herzliche wochenendgrüße
    dania

    AntwortenLöschen
  7. Mhhh, ich liebe es! Zum Essen natürlich, aber auch (während der oft langen Backprozedur) zu sehen, mit wie viel Geduld Kinder ihren Stock drehen und auf ihr Brot warten können - das hat schon fast etwas Meditatives!
    Liebe Grüße, Nicole

    AntwortenLöschen
  8. Das muss ich unbedingt auch mal wieder machen!

    AntwortenLöschen