Freitag, 8. März 2013

Wohnmomente - Louise und ihre Eltern

In die dritte Runde geht es nun mit den Wohnmomenten.
Diesmal musste ich eine Weile überlegen, ob ich diese Bilder in dieser Kategorie, oder lieber separat zeige, denn ich habe hier in einigen Räumen meine Spuren hinterlassen. Ich kam dann doch zu der Entscheidung, keine weitere Wohnreihe mit meinen eigenen Arbeiten anzufangen, schließlich habe ich nur meine Hände geliehen, um konkrete Wohnträume zu verwirklichen. Ich bin dankbar, dass ich diese heute hier zeigen darf.


Unter Wohnmomenten zeige ich interessante, verrückte, künstlerische, traditionelle, geordnete, chaotische, kleine und große vier Wände von jung und alt, mit und ohne Kinder. Ob in der Stadt, auf dem Land, Haus, Wohnung oder einfach ein Zimmer, zur Miete oder Eigentum, irgendwo in Deutschland, oder anderswo, all das spielt hier keine große Rolle. Auch Design soll hier nicht im Vordergrund stehen, es soll einfach den momentanen Lebensraum von verschiedensten Menschen zeigen.
Ob sie damit glücklich sind, werden sie selber erzählen.

In der 1962 gebauten, 160 qm großen, ehemaligen Haus ihrer Urgroßmutter, wohnt die kleine Louise (10 Monate) mit ihren Eltern. Ihre Mama hat vor 12 Jahren das Haus übernommen und Stück für Stück komplett renoviert, restauriert und umgestaltet. Jetzt lebt die kleine Familie in einer wunderschönen Umgebung voller Erinnerungen.

Das Haus erstreckt sich über zwei Etagen.
Die kurze Überlegung in der Renovierungsphase, ob eine neue Treppe nötig sei, verfiel schnell und die original Mahagonitreppe aus den 60-ern durfte bleiben. Schließlich ist es nicht nur feinster Schreinerarbeit, sondern prägt den Charakter des Hauses.
Schon im Eingangsbereich kommt der wunderschöne Schlammton an der Wand vor, und es zieht beihnahe durch das ganze Haus und ergibt somit ein harmonisches Gesamtbild.


Den Farbton entdeckte die Hausherrin im Schloss Eldingen in Celle und es war Liebe auf den ersten Blick. Kurze Zeit später war sie im Besitzt einiger Eimer hochwertig und stark pigmentierter Farbeimer in ihren Traumtönen und setzte damit gekonnt Akzente, ohne den Räumen ihre Leichtigkeit zu nehmen. Aus diesem Farbton wuchsen auch die Bäume neben den Treppenstufen empor und verbinden nicht nur die beiden Etagen spielerisch miteinander, sondern auch den vom Stadtwäldchen umgebenen Garten, mit den Wohnräumen.


Die Lichtdurchfluteten Wohn- und Essbereiche im Erdgeschoss, mit Gartenblick laufen nahtlos ineinander über.
Hier wird gespeist, mit Freunden und Familie gesessen, an kühlen Abenden am Kaminfeuer sitzend, einen schönen Tropfen genießend, den Tag ausklingen lassend. Die Hausbar wächst berufsbedingt und es wird eher mehr, als weniger, denn der Hausherr bevorzugt nur ein Gläschen Monkey Gin nach einem anstrengenden Tag.
Die Möbel sind eine Sammlung aus den letzten 17 Jahren und haben die große Shabby Chick-Welle  ohne Farbschichten überstanden. Jetzt sind alle froh darüber, dass sie sich nicht von dem damals ganz aktuellen Wohntrend sich verleiten ließen. Das helle Holz harmoniert wunderbar mit dem restaurierten, original Stäbchenparkett und wird ergänzt zu der Epoche passenden belgischen Kronleuchter, aus den 60-er Jahren und dem bei Ebay ersteigerten Hirschgeweih, mit einer Datierung von 1967. Auf der Wunschliste stehen neue Esszimmerstühle einige neue Bilder für die Wohnzimmerwände und ein neues Bücherregal.


Die großen Fenster aus dem Wohn- und Esszimmer bieten einen wunderschönen Anblick auf dem 450 qm großen Garten mit Waldcharakter. Im Winter kann man am  kuscheligen weißen Sofas sitzend die zahlreichen Eichhörnchen und Vögel beobachten, im Sommer verwandelt sich die 35qm große Süd-Terrasse in ein zweites Wohnzimmer. Von hier aus  bewundert man die blühenden Waldhortensien, Farne, Hostas und Rosen.


Obwohl meist im Esszimmer gespeist wird, bietet die Küche im Erdgeschoss auch Platzt, für einen Kaffee mit leckerem selbstgebackenen Keksen oder für ein schnelles Frühstück. Für nächstes Jahr sind neue Küchenmöbel geplant, das kleine Still-Leben über der Theke, bietet schon den Vorgeschmack.


Im Obergeschoss, im hellen Elternschlafzimmer sind lauter Erinnerung - und Liebhaberstücke versammelt. Das wunderschöne Eisenbett  ist aus zwei 120 Jahre alten französischen Betten zusammengebaut. Die grüne Wandfarbe zog mit dem Schlammton ins Haus.
Die beiden Töne waren die Grundlage für die Wandmalereien. Alle weiteren Farbtöne wurden aus den beiden gemischt. Der blühende Kirschzweig nimmt jede drückende Gefühl von der Schräge und sorgt für gute Laune gleich beim Aufstehen.



Alle weiteren Möbel im Schlafzimmer gehören zu der original Möblierung der Oma.
Die massiven Eichenmöbel bekamen ihren neuen, leichten Outfit von einer Göttinger Künstlerin.
(Leider nimmt sie keine Aufträge mehr an)
In den Schubladen gefundene Fundstücke, wie z.B ein altes Foto von Opa und ein Ohrring von Oma wurden liebevoll aufbewahrt und mit eingearbeitet.


Louise hat ihr eigenes Reich in unmittelbare Nähe ihrer Eltern.
Der Wunsch bei der Wandgestaltung war zartes rosa-grau, mädchenhaft, aber nicht puppig, mit Motiven aus der Natur, Wiesen und Felder und das restliche Farbschema des Hauses sollte weitergeführt werden.
Die neutrale weiße Möbel ermöglichen eine spielerische Wandmalerei. So kann Louise unter dem blühenden Kirschbaum über Hasen, Esel und Libellen träumen.


Der am Anfang doch ziemlich massiv wirkende, aber nötige Kleiderschrank verschmilzt nach einigen Pinselstrichen fast unbemerkt mit der Wandzeichnung. Viele schöne, praktische Accessoires, sind von der Oma genäht und von Handwerkskünstlern, als liebevolle Einzelstücke hergestellt.
Die Möbel sind alle umbau- und ergänzbar oder mitwachsend, so kann die kleine Louise ihr Mädchenparadies in den nächsten Jahren bewohnen und bespielen.
Möbel von  Car Möbel und Oliver Furniture)

Die Familie ist rundum glücklich in ihrem Heim. Wie lange sie hier wohnen wollen?
Auf unbestimmte Zeit. Sie sind offen für das stetige Veränderung im Leben und Wohnen und genießen die glücklichen Momente.




Kommentare:

  1. Ich kann mich erinnern, du hast uns das Wohnzimmer schon mal vorgestellt. Diese Wandfarbe - ist das taupe? - finde ich sehr schön, so hatte ich das auch schon mal in unserer Berliner Wohnung. Zu hohen Zimmern mit Stuckdecke und Messingklinken passt das sehr schön und macht das Zimmer edel.

    Grüße! N.

    AntwortenLöschen
  2. Der Schrank an der tollen Kinderzimmerwand ist super ♥♥♥
    LG Petra

    AntwortenLöschen
  3. Das sind schöne Bilder! Und die zeigen auch mal wieder, wie schön Holz (und ich meine das sichtbare und nicht das geweißte usw.) ist.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  4. erneut ein wundervoller wohnmoment! von anfang an hat mich gleich der hinter der tollen wandfarbe versteckte kaminholzhaufen in seinen bann gezogen aber auch alle anderen fotos könnten mich dazu bewegen gleich mit einziehen zu wollen * lg julia

    AntwortenLöschen
  5. ich sehe mir immer wieder gerne an, wie andere Menschen leben, Danke für die Einblicke. Besonders gefallen mir die "Spuren" die Du hinterlassen hast die dem ganzen einen schönen Rahmen geben. Liebe Grüße, Wiebke

    AntwortenLöschen
  6. ganz zauberhalft deine wandzeichnungen. LG daniela

    AntwortenLöschen
  7. oh wie wunder.wunder.schön!!!
    ich mag das bild vom opa im schrank!
    eine ganz zauberhafte idee!

    hab ein wundertolles wochenende!

    liebgruss
    eni

    AntwortenLöschen
  8. Wow, das ist ja mal wieder ganz einsame Spitze! Wunderschön und doch sehr wohnlich. Die Hirschgeweihe, die haben haben mir es ganz besonders angetan :)

    Alles Liebe von Rena

    http://dressedwithsoul.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  9. wieder wunderbare wohnmomente, die du uns zeigst. da möchte man sofort einziehen! nicht nur wegen der ansprechenden einrichtung, der farbigen wände und deiner bildschönen wandzeichnungen, sondern auch wegen des eichhörnchenblickes!
    liebe grüße von mano
    ps: ich weiß noch nicht, ob ich morgen beim bloggertreffen dabei sein kann, fühl mich immer noch krank, mein kopf ist zu und ich hab noch nicht viel kraft für lange ausflüge.

    AntwortenLöschen
  10. Die Idee, den KLeiderschrank des Kinderzimmers zu bemalen wie die Wand finde ich ganz grandios! Hoffentlich kommt die kleine Dame nicht zu schnell auf den Geschmack von schreiend pink und Barbie. Auch wunderschön, die Erinnerungen in die Möbel einzubauen. Das habe ich in der Form noch nie gesehen oder gehört.

    Ein wieder toller Beitrag!

    Herzliebst ins Wochenende,
    Steph

    AntwortenLöschen
  11. ich liebe deine wohnmomente schon jetzt, liebe eva. jedes mal war es außergewöhlich und wundervoll mit dir in fremde stuben zu schauen. auch dieses haus gefällt mir sehr - besonders mit den evamalereien;) wohl dem, dessen uroma einem solch ein haus vererbt:)
    liebst birgit

    AntwortenLöschen
  12. Erst die dritte Runde der Wohnmomente, aber ich habe mich schon sehr daran gewöhnt und freue mich auf viele weitere. Danke für den wundervollen Einblick!

    AntwortenLöschen
  13. Ganz ganz wundervoll, danke für die Einblicke in dieses schöne Haus! Ich mag den Opa im Schrank und das Vogelhäuschen an der Wand! So liebevolle Details überall und so unfassbar ordentlich ;-)
    Liebste Grüße von Meike

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Éva.
    Wunderbare Einblicke bei Louise und ihren Eltern.
    Hab ein schönes Wochenende!

    AntwortenLöschen
  15. Dein Blog ist einsame Spitze!

    Allerliebste Grüße,
    HOLYKATTA

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Éva, herzlichen Dank für diesen schönen Post. Bei Louise sieht es sehr gemütlich und wohnlich aus :-)) Freue mich schon auf die nächsten Wohnmomente.
    Liebe Grüße Corana

    AntwortenLöschen
  17. sehr schöne wohnmomente... wunderbar harmonisch in farbe und form!!!
    herzlichste grüße & wünsche an dich
    amy

    AntwortenLöschen
  18. Danke fürs Gucklochschauen!!!!!!!!!!!!!

    AntwortenLöschen
  19. Ich kann mir so gut vorstellen, dass die Familie dort rundum glücklich ist.
    Es sieht so leicht und harmonisch aus. Sehr schön.

    Danke für`s Zeigen.

    Liebe Grüße von Kirstin

    AntwortenLöschen