Montag, 18. März 2013

Grüne Süppchen

Wenn Opa aus Frankfurt kommt, gibt es nicht nur tolle Sachen für Emil, sondern große Bündel grüne Kräuter für uns. Er persönlich kann mit dem "Grünzeug", selbst nach mehreren Jahren in Frankfurt, immer noch nicht viel anfangen und fügt  jedes mal völlig unverständlich hinzu: "Man isst es kalt und es ist grün".
Ja, grüne Soße ist nun mal grün und wir essen gerne auch seine Portion.
Diesmal gab es gleich zwei Bündel und ich habe mich entschieden die Eine tatsächlich warm, als Süppchen vorzubereiten. Ich glaube er hätte es trotzdem nicht gegessen, aber zu seinem Glück war er schon weg.

Die schmeckt so lecker, frisch, frühlingshaft und doch noch wärmend in den kühlen Frühlingstagen.



Frankfurter Kräutersuppe

2 fein geschnittene Schalotten oder kleine Zwiebeln in etwas Butter oder Öl glasig dünsten.
Mit 2 Eßl Mehl bestreuen und kurz anschwitzen.
1 kleine zerdrückte Knoblauchzehe hinzufügen und kurz mitschwitzen. Aufpassen dass es nicht zu dunkel wird!
Mit 3/4 Liter Gemüsebrühe aufgießen.
Schalen  einer Biozitrone reinreiben (aufpassen, nur die gelbe Schale, das Weiße darunter macht die Suppe bitter!) und etwa viertel Stunde langsam köcheln.
Inzwischen ein Bund grüne Soße Kräuter (Boretsch, Kerbel, Kresse, Schnittlauch, Pimpinelle, Sauerampfer, und Petersilie) waschen und hacken.
Die Kräuter in die Suppe geben, mit einem halben Becher Crème fraiche oder Sahne verfeinern und mit dem Pürierstab fein pürieren.
Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft würzen.
Mit einem wachsig (etwa 6 min) gekochtem Ei in der Suppe servieren.


Sehr lecker fand ich letzte Woche auch das Petersiliensüppchen, die fast noch grüner war und ein sehr feines Aroma hat.

2 kleine, feingeschnittene Zwiebel mit etwas Öl andünsten.
500 gr geschälte und fein geschnittenen Petersilienwurzel mitdünsten.
Mit 1 Liter Gemüsebrühe aufgießen und langsam so lange köcheln, bis die Petersilienstückchen  ganz weich sind.
1  ganz großer Bund ( ich nehme gerne glatte, sie schmecken etwas intensiver) feingehackte Petersilie und 1/2- 1 Becher Sahne oder Schmand  dazugeben.
Einmal kurz aufkochen und dann mit dem Pürierstab pürieren.
Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken und eventuell mit einem gekochtem Ei und Petersilienchips servieren.

Petersilienchips: Petersilienwurzel schälen und auf dem Gemüsehobel in dünne Scheiben schneiden.
Schwimmend in Öl fritieren. Aufpassen, dass sie nicht schwarz werden.
Auf Küchenkrepp abtropfen lassen.
Kurz fritierte gekräuselte Petersilienblätter sehen auch hübsch aus und verfeinern die Suppe.




Kommentare:

  1. Mmmhhh, das klingt lecker. Da würde ich jetzt auch nicht nein sagen zu so einem Süppchen.
    LG von Sabrina, die grüne Soße gar nicht kennt (Bildungslücke?)

    AntwortenLöschen
  2. Lecker, ich liebe grüne Sauce und eine Suppenvariante kann ich mir gut vorstellen. Ich hatte vor ein paar Tagen auch noch ein Kräuterbündel in der Hand, hätte ich mal zugegriffen...
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  3. sieht sehr lecker aus dein Süppchen. Leider kann ich hier oben im Norden solche Kräutlein nicht bekommen. Aber probieren würde ich diese grüne Soße (und die Suppe) sehr gerne mal. Hab einen schönen Abend, ganz liebe Puschigrüße♥

    AntwortenLöschen
  4. Diese Krätersüppchen mag ich auch gerne, allerdings müssen die Kräuter nicht aus Frankfurt sein. ;)
    Grüße! N.

    AntwortenLöschen
  5. frisch und wärmend zugleich - für den ersehnten frühling und den andauernden winter, eine perfekte kombi, danke für das rezept und liebe grüße * julia

    AntwortenLöschen
  6. oh ja, grüne Sosse mag ich auch (und mach ich nie, sollte ich mal!) wobei das die minderjährigen Mitglieder der Familie garantiert verweigern würden… hach! liebe Grüsse, ich geh dann mal kochen.

    AntwortenLöschen
  7. Die Idee als Suppe ist ja toll :-)

    Petersiliensuppe habe ich auch schon mal gegessen, sehr lecker :-)

    Tolle Rezepte für eine Kräuterhexe wie mich

    Liebste Grüße zu dir :-)

    AntwortenLöschen
  8. Mit einem ex-hessischen Vater und meine Großeltern kamen auch aus Hessen, gibts bei uns auch regelmäßig im Frühjahr grüne Soße.....meine fränkische Variante wird aber warm gegessen, Mehlschwitze, Milch, Gewürze und die diversen Kräuter mit Eiern und Kartoffeln. Kalt mag ich sie nicht.

    Liebe Grüße
    Verena

    AntwortenLöschen
  9. Eier mit grüner Soße war eins der weniger Dinge, die ich an Frankfurt mochte. ;-)
    Leidre gibt es hier immer nur Petersilie, Schnittlauch, Dill... da muss ich wohl warten, bis die Kräuter in den Töpfen kommen, dann gibt es das bei uns auch. Also bei mir, Herr Sohn verschmäht es, ist ja grün. ;-)
    Warm hab ich es noch nie gegessen, dass werde ich auch mal ausprobieren. Danke fürs Rezept!

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
  10. ich komme ja auch aus (nord-)hessen und grüne soße ist daher natürlich eine meiner leibspeisen. als warme suppe hab ich die kräuter bisher noch nicht genossen, aber ich sollte es wohl mal ausprobieren!
    liebe grüße von mano

    AntwortenLöschen
  11. oh die grie soß, so gern hab ich sie. und ich tüftel immer weiter, bis ich irgendwann das pefekte süße gericht mit ihr gezaubert hab. lass es dir schmecken :)

    AntwortenLöschen
  12. Ooh Frankfurter Grüne Soße, das ist toll! Damit bin ich aufgewachsen, da ich in Frankfurt geboren bin :-)
    Lecker, das gab es ganz oft bei meiner Oma.

    Liebe Grüsse Claude

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Èva,
    sieht prima aus und hört sich interessant an. Kommt definitiv auf die "Nach-mach-Liste"!
    Wünsche dir einen schönen Abend und eine tolle Woche
    Alles Liebe, Peggy

    AntwortenLöschen

  14. Warum es diese köstlichen Kräuterbündel hier nicht gibt, ist mir ein Rätsel... so schade. LG, Marja

    AntwortenLöschen
  15. Hmmmmmmmmmmmmmmmmmm, wie fein das aussieht und bestimmt so gut duftet.
    Beste Grüße von Nina

    AntwortenLöschen
  16. sieht wirklich fein aus, wie es da schwimmt, das liebe wachsei in seinem grünen bad. das sollte ich wohl auch einmal probieren; einzig der petersilie stehe ich etwas ambivalent gegenüber.
    liebe grüße von ulma

    AntwortenLöschen
  17. Deine Suppe mit dem Ei errinnert mich an Sauerampfersuppe aus meiner Kindheit, die man auch so servierte.
    Die Kräutervariante finde ich aber auch sehr interessant.

    Liebe Grüße

    Margarete

    AntwortenLöschen
  18. ...köstlich....!!Tolle Bilder...!!
    Lieben Gruß
    Anja

    AntwortenLöschen
  19. Oh mhhhhh, das sieht nicht nur sehr wohlschmeckend aus, sondern klingt auch schon so. EinRezept, das auf jeden Fall mal nachgemacht werden muss. Denn wir lieben Suppen in allen Ausführungen.
    Bei uns gab´s gestern für die Montagsrezepte eine Sauerkrautsuppe. Und schwelgen in Kindheitserinnerungen. Fein. Sehr fein.

    Herzliche Grüße von Suppenküche zu Suppenküche :-)

    Katja

    AntwortenLöschen
  20. Jaa! Es ist kalt und grün und wir mischen die Kräuter seit ich denken kann mit Schmand, Dickmilch und hartgekochten Eiern. Dazu Kartoffeln.Die sind HEISS! Kannste dem Opa sagen ;-)
    Liebe Grüße barbara

    AntwortenLöschen
  21. fein sieht das auch -
    und jetzt so passend.
    kräuter für den frühling,
    die wärmende suppe für den schnee.

    hab dank für das rezept :)

    AntwortenLöschen