Mittwoch, 31. Oktober 2012

Huuuu-huuuu huuuuuuuuuu

Ich muss zugeben, dass Halloween nicht zu meinen favorisierten Festen gehört. Eigentlich habe ich sie noch nie gefeiert. In Ungarn gehen an diesem Tag alle in den Friedhof, um die Gräber für morgen, für den Allerheiligenfest, mit unzähligen Chrisantemen und Kerzen zu schmücken. Am ersten November ab Dämmerung, verwandeln sich die Friedhöfe in ein wundervolles Lichtermeer und selbst die, die keine Gräber zu besuchen haben, machen einen Spaziergang in einem nahegelegenen Friedhof. Man ruft Menschen in Erinnerung, die lange nicht mehr bei uns sind, oder man denkt über die Vergänglichkeit des Lebens nach.  
Als meine Töchter klein waren, wurde Halloween hier erst "entdeckt". Wir bastelten Laternen für den Martinsumzug und erst dann ging man singend, "süßigkeitenbetteln" über die Straßen.  
Jetzt begegnet mich Halloween nicht nur auf den amerikanischen Blogs, sondern beinahe auf Schritt und Tritt.  Schaufenster, Läden, selbst die Kinderbibliothek ist üppig dekoriert. 
Emil fragt natürlich auch und er will auch Halloween feiern. Bisschen gruseln ist doch toll, selbst, wenn unser kleiner Plagegeist eher Held des Tages, als der Nachtes ist. 
Ich entschied mich zu einem (bisschen) gruseligen Bastelnachmittag.



Heute Mittag hat er sich überraschender weise selbst bemalt und sah so aus.


Da wurde ich fast zum Geist. Die Farbe  aus dem Gesicht zu waschen scheiterte teilweise. Stempelfarbe ist auch nicht unbedingt Hautfreundlich. Also kam erst die Pappteller Geistermaske, um restliche Farben und Tränen zu verdecken.
Nach und nach folgten dann weitere "Gruselgestalten" Erst die Tiere des Nachtes, um nicht gleich den vollen Schreck zu bekommen.


(Schwarz bemalte Klopapierrollen und einige Wackelaugen zaubern im nu witzige Gesichter.  Für die Katzenaugen haben wir leuchtende Steckperlen mit doppelseitigem Klebeband aufgeklebt.  Bart: Blumendraht, Schwanz: Pfeiffenputzer) 

Aber Fledermäuse, Eulen und schwarze Katzen findet Emil überhaupt nicht gruselig. Sie sind sooo niedlich.  Es muss doch ordentlich spuken.



(Für die  Fingerpuppen-Gespenster,  Kreise aus weißem Stoff ausschneiden. Mit etwas Watte, oder den restlichen, zusammenknüddelten Stoffresten einen Kopf formen, gut abbinden. An den Seiten zwei Löcher, für die Finger ausschneiden. Mit Marker oder Stoffmalstiften Gesichter aufmalen. Fertig!)

Die Vorstellung kann nun beginnen!



Für das perfekte Ambiente haben wir den Hirsch zum röhren geschickt und einen Fledermaus reinflattern lassen.



Endlich ist es nun dunkel und geht es nur noch darum, alle Lichter auszumachen, Taschenlampe an und dem Papa einen gehörigen Schreck einzujagen. 


Hu-hu-hu Huuuuuuuuu.

Kommentare:

  1. was für wunderhübsche geister! die fledermäuse sind zu niedlich und wahrlich gar nicht gruselig. dafür ist der große geist auf dem letzten foto ganz schrecklich gespenstisch!!
    hier im dorf sind auch einige vampire und andere untote unterwegs - wir konnten sie aber bisher mit süßem beruhigen...
    weiterhin gut grusel und huhuhu -huuuuuu!

    AntwortenLöschen
  2. Oh wie Klasse. Was macht man nicht alles mit, weil die Kinder Freude dran haben - Achterbahnfahren, bunte Muffins backen udn... Halloween. Wir kommen auch gerade von der Gruseltour, in mehrfachre Hinsicht. Nur blieben hier viele Häuser verschlossen, sehr zur Enttäuschung des kleinen Gespensts...

    Lieber Gruß, Katja

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Èva,
    auweia, Stempelfarbe im Gesicht ;-)
    Die Geisterkette finde ich super - tolle Idee!
    Ich mag Halloween auch nicht wirklich. Allerdings sind war Samstag zu einer Halloween-Party von Freunden eingeladen und ich darf Muffins mit bringen. Das geht noch ;-)
    Ich wünsche euch noch einen schönen Halloween-Abend.
    Hier wird an der Haustür im 10-Minuten-Takt geklingelt - die "Futterschale" ist auch bald leer - Man Man!!!!

    Liebste Grüße, hoffe, es geht dir gut
    Peggy

    AntwortenLöschen
  4. oh wie toll! so ein paar sachen kann ich auch mit dem kleinen mann fabrizieren. danke für die inspiration, morgen wird gebastelt!

    AntwortenLöschen
  5. Ich schaue mir die Halloween-Deko echt gerne bei anderen an - aber ich habe so gar nichts dafür übrig. Bis vor ein paar Jahren war es in Deutschland genau wie in Ungarn. Man machte die Gräber schön und zierte sie mit Kerzen. Na klar habe ich mit Paul auch einen Kürbis zum Gruselkopf umfunktionert. Allerdings schon vor 3 Wochen ... und als der Schimmel ansetzte, war´s das hier mit Halloween. (Gott bin ich eine egoistische Mama ...). Oder auch nicht ... ich gehe ja in die schlimmsten Fahrgeschäfte mit, wenn Kirmes ist :-).

    Euch einen tollen Tag, liebst,
    Steph

    AntwortenLöschen
  6. Der Lütte --- einfach zum Beömmeln :-)))

    Liebe Grüße
    Corana

    AntwortenLöschen