Sonntag, 28. Oktober 2012

Essen mit Freunden

Wenn die Tage länger werden, die Temperaturen sinken und früh dunkel wird, ist die schönste Zeit am warmen Ofen den Kochlöffel zu schwingen und mit Freunden einige Stunden beim leckeren Essen und gemütlichem Beisamennsein zu verbringen.
Es ist immer eine gute Gelegenheit was Neues auszuprobieren, das gut bewährte aufzutischen oder fast vergessenen Rezepte wieder zu beleben. 
Gestern fiel meine Wahl auf das gut bewährte. 
Es gab die gute, alte Gulaschsuppe, die über drei Stunden köcheln durfte und danach die berühmte ungarische Nachspeise, die Gundel-Palatschinke.
Ich muss zugeben, ich koche viel zu selten die ungarische Sonntagsküche, die zwar wunderbar schmeckt, aber wirklich viel Zeit kostet und auch schön deftig ist. Ich habe mir vorgenommen diesen Winter meine (fast) vergessene Rezepte rauszuholen und statt über das schlechte Wetter zu meckern, in Kindheitserinnerungen zu schwelgen. 
Die Gulaschsuppe schaffte nicht vor die Linse, so zeige ich heute den krönenden Abschluss. Die Königin der Pfannkuchen wurde vor beinahe 100 Jahren, von dem  berühmten, deutsch stämmigen ungarischen Koch, Károly Gundel kreiert und gehört bis heute zu den beliebtesten Desserts in Ungarn. 


Es gibt mittlerweile viele vereinfachte Kopien, das leckerste, sicherlich auch zeitaufwändigste, ist aber auf jeden Fall das Original. 
Das Rezept ist aus dem Gundel Kochbuch

Palatschinken:  Aus 2 Eier, 240 gr. Mehl, 200 ml Milch, 200 ml. Sprudelwasser und eine Prise Salz einen  Pfannkuchenteig rühren und 12 dünne Palatschinken backen.

Füllung: 
180 gr gemahlene Walnüsse (ich mahle sie selber, oder im Bioladen mahlen lassen)
100ml Sahne
120 gr Zucker
40 gr Rosinen
20gr Kandierte Orangenschalen (Orangeat)
0.15 ml Rum 
Zimt 
Die Rosinen und die Haarfein geschnittene Orangenschalen über Nacht in rum weichen. 
Sahne aufkochen. Zucker, gemahlene Nüsse und alle restliche Zutaten (Rosinen und Orangeat gut abgetropft und ohne den Rum) dazugeben und 1-2 Minuten köcheln, bis eine streichfähige, aber nicht zu feste Masse entsteht. Eventuell mit etwas Milch verdünnen.
Etwas abkühlen lassen, in die Palatschinken füllen und aufrollen.

Soße:
250ml Milch
1 Vanillestange
30gr Zucker 
100 gr 70-80% Schokolade
150 ml Schlagsahne
3 Eigelbe
80-100 gr Zucker
50 gr Kakaopulver
15gr Mehl 
ein Schlückchen Milch

Milch mit Zucker und Vanille aufkochen. Die Schokolade im Wasserbad oder Ofen schmelzen. 
Eigelbe mit dem Zucker schaumig rühren. Kakaopulver, Mehl, und mit dem Schluck kalte Milch gut verrühren. Di geschmolzene Schokolade dazugeben und dann vorsichtig unter ständigem Rühren die heiße Milch dazugießen. Vorsichtig erhitzen, aber auf keinem Fall aufkochen! Schlagsahne unterziehen und mit Rum abschmecken. 

Die gefüllten Palatschinken auf beiden Seiten in einer Pfanne in Butter knusprig bräunen. Die heiße Schokoladensoße darübergießen  und sofort servieren.

Vielleicht habt ihr einmal die Möglichkeit, sie in ihrem "Geburtshaus" im Restaurant Gundel in Budapest zu genießen.  Bis dahin viel Genuss am eigenen Tisch!


Kommentare:

  1. bei dir möchte ich auch mal gut freund sein.. :)

    AntwortenLöschen
  2. Oh.... klingt das lecker. Jetzt sitze ich mal hier und habe ganz schrecklich lange Zähne, mit dem vorgestellten Geschmack von Palatschinken, Schokolade, Orange, Nüssen und ein bißchen Rum auf der Zunge. Herrjeh. Manchmal würde ich mir wünschen, mein Vorstellungsvermögen wäre weniger gut ausgeprägt.

    Jetzt schon freue ich mich auf weitere Ausflüge in die Küche deiner Kindheit. Deftig? Gern. :-)

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
  3. ich hab sie dort schon gegessen, liebe eva...im cafe gundel wusste ich nicht, was ich mehr genießen sollte - die palatschinken oder die jugendstilinnenausstattung. das war wie in einer anderen welt...so wie ganz budapest...
    liebst in froher erwartung auf weiteres birgit

    AntwortenLöschen
  4. Hmmmm sieht der Palatschinken lecker aus und Budapest steht auch auf meiner Reiseliste.

    Liebe Grüße
    Maiga

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Èva,
    puh, sieht das lecker aus!!! Das war bestimmt ein traumhaftes Essen ;-)
    Ich schicke dir ganz liebe Grüße, wünsche dir morgen einen tollen Start in die neue Woche und freue mich auf deinen nächsten Post.
    Alles Liebe, Peggy

    PS: Hast du dein "O" bei facebook erkannt??????? Ich liebe das Teil!

    AntwortenLöschen
  6. Hmmm, wie fein das aussieht und sich liest!
    Beste Grüße sendet
    Nina

    AntwortenLöschen
  7. ich liebe die ungarische Küche........... koche sie auch...... nur Gundelpalatschinken gabs noch nie bei mir, danke für das Rezept, mit liebem Gruss Piri

    AntwortenLöschen
  8. Mh! Lecker! Szeretem! Ich würde mich über mehr Ungarische ausgegrabene Rezepte freuen ;) Palatschinken muss ich auch mal wieder machen!
    Liebe Grüße, Marie

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Èva, das liest sich wunderbar leckerfein. Denn meine letzten Palatschinken liegen schon eine lange, lange Weile zurück... Liebe Grüße, Isa

    AntwortenLöschen
  10. zu kochen statt übers wetter zu meckern nehm ich mir auch vor. und irgendwann gibts dann auch mal die gundel leckerei! sieht köstlich aus!
    herzlichen gruß, mano

    AntwortenLöschen
  11. Oja, der Nachtisch hat es in sich!
    Jetzt bin ich gespannt, ob wir demnächst weitere ungarische Rezepte bekommen - ich probiere gerne Neues und würde mich freuen!

    Liebst zu Dir,
    Steph

    AntwortenLöschen
  12. Oh wie toll!!!! Hmmmm...und ich hab doch so Hunger gerade! Gerne gerne mehr ungarische Rezepte!!!!! Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  13. Wow, die Füllung klingt verdammt lecker. Das wäre auch was für Weihnachten. Es wäre schön, hier im Winter noch mehr ungarische Rezepte kennen zu lernen. Ich mag deftige Küche bei kalten Temperaturen.
    Liebe Grüsse
    Chrissi

    AntwortenLöschen
  14. Sieht sehr verlockend aus und im Herbst setzt auch bei mir der Wunsch nach Deftigem ein, danke fürs Rezept!

    AntwortenLöschen
  15. Das sieht so unglaublich lecker aus! Ich bin gespannt darauf zu sehen, was Du uns in den nächsten Monaten noch Schönes auftischst!

    Viele liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  16. Hmmm, mir läuft das Wasser im Mund zusammen! Das war sicher ein sehr schönes Essen mit Freunden! Mehr davon und mehr Tipps und Rezepte! Toll wenn sie dann noch aus Küchen anderer Länder stammen!
    LG Susan

    AntwortenLöschen
  17. hey eva,
    das sieht wahnsinnig lecker aus!

    :-D hoffe du hattest für den gulasch noch genug erös im haus *hihi* danilo hat neulich für unseren Waldkindergarten mit den Waldkinder Kesselgulasch gemacht (natürlich nicht so scharf) mit Dreibein über´m feuer.

    Ich war am Wochenende auf Fehmarn und dort war Herbstmarkt mit einem kleinen Stand mit Langosh (da musste ich doch an dich denken) ... leider waren wir vorher essen und ich hatte echt keinen appetit mehr.

    glg
    sandra

    AntwortenLöschen