Freitag, 29. Juni 2012

Süßer Trost

Oh, war es ein trauriges Spiel gestern Abend.  Ich bin eigentlich  absolut kein Fußballfan, was entweder an der mangelnden Fußballgen meiner Familie liegen mag, oder nach Simons Theorie, der überzeugt ist, dass es gar nicht anders sein kann, wenn man aus einem Land kommt, wo Fußball im Volksmund Foci genannt wird, (ausgesprochen wird es mit tz. Ja, in Ungarn werden keine Buchstaben verfälscht.) kann es gar nicht anders werden.  Die größte Verwirrung hatte ich zum ersten Mal auf dem Spielplatz erlebt. Ich spielte mit Emil mit größter Begeisterung und wiederholte das Wort ziemlich oft, damit er wieder ein ungarisches Wort reicher wird. Die Blicke der Mütter habe ich zwar nicht übersehen, aber ich dachte, die wären meines aktiven sportlichen Einsatzes zu danken, bis Simon mich unauffällig fragte, ob es doch nicht ein anderes ungarisches Wort für Fußball existiere.
Ein Licht ging mir auf und seitdem spielen wir lieber Fußball.
Das Ergebnis von Gestern finde ich trotzdem schade. Die vollen Biergärten, hupende Autos, mitfiebernde Fans haben schon ihren Reiz auch bei mir hinterlassen.
Lass uns einfach mit was süßem italienischen trösten und die kleine Schwester der großen Tiramisu vernaschen.  Die Beste Genugtuung! (Das Rezept habe ich mal aus Ungarn mitgebracht)


Das Rezept will ich Euch natürlich nicht vorenthalten.
Zutaten:


Natürlich Löffelbiskuit und zwar etwa 40 Stück.
1 Kg Erdbeeren
300 gr Mascarpone
10 ml Sahne
200 gr weiße Schokolade

Zu dem Sirup:
100 gr Zucker
200 ml Wasser
2 Biozitronen

Eventuell Limoncello (italienisches Zitronenlikör)
Dunkler Kakao zum garnieren

Zuerst den Sirup vorbereiten.
Wasser und Zucker mischen und soweit aufwärmen, bis der Zucker vollständig gelöst ist.
Die Schalen von den zwei Zitronen reinreiben und zum Schluss den ausgepressten Zitronensaft dazu gießen. Vollständig auskühlen lassen. Falls nur Erwachsene beim Naschfest dabei sind, könnt ihr den Sirup mit einem Schuss Zitronenlikör verfeinern.

Für die Creme 500 gr geputzte Erdbeeren mit dem Zauberstab, oder Mixer pürieren.
Die weiße Schokolade im Wasserbad schmelzen lassen.
Mascarpone, Schokolade, Erdbeerpüree und Sahne gut mischen.

Ab jetzt, wie beim großen Bruder weiterverfahren.
Biskuits in den Sirup tauchen und in einen Auflaufform (etwa 30x40 cm)  abwechselnd mit der Creme schichten. Die Cremeschichten mit kleingeschnittenen Erdbeeren bestreuen.
Die oberste Schicht muss auf jeden Fall mit  der Mascarponecreme ohne Erdbeerstückchen enden.
Für einige Stunden, oder über Nacht kalt stellen. Vor dem Servieren mit Kakaopulver bestreuen und einigen Erdbeeren garnieren.

Zwar keine leichte Verführung, aber eine Sünde Wert.

Falls ihr vorhabt das Endspiel im freien anzuschauen, könnt ihr wunderbar in kleine Weckgläser schichten. Da sie keine Eier erhalten verfällt die Salmonellengefahr.


Ich wünsche Euch süße Momente am Wochenende.




Kommentare:

  1. Oh sieht das lecker aus! Es wird Zeit, dass aich mein Arbeitspensum mal runterschraube, um Zeit für solche Köstlichkeiten zu haben. Danke fürs Rezept!

    AntwortenLöschen
  2. Erdbeertiramisu, wie lecker! Schön wärs, das könnte jetzt sofort hier fertig vor mir stehen, ich wäre selig. :-)

    Ein ähnliches Erlebnis hatte ich mal auf Sardinen, wo ich mit 19 in den Sommerferien gearbeitet habe und wo es 36 Katzen gab. Gerne habe ich von denen erzählt, sehr zur Empörung der italienischen Gäste, die nicht "Katze" verstanden haben, sondern ein "O" am Ende gehört haben...
    Katzen mag ich immer noch, Fußball immer noch nicht. :-)

    Lieber Gruß,
    Katja

    AntwortenLöschen
  3. die story: herrlich! ;))
    das süße: leckerst!!!!
    ggglg
    steffi

    AntwortenLöschen
  4. Das Bild vom Tiramisu ist so appetitlich, da mußte ich unbedingt das Rezept durchlesen und bekam eine wahnsinnig lustige Geschichte obendrauf. Vielen Dank für beides!
    Herzliche Grüße von Nina, der es hier gefällt und die nun gern öfter vorbeischaut.

    AntwortenLöschen
  5. Herrlich und danke, dass du mir den Tag gleich doppelt versüßt. Ich muss noch immer über diese witzige Fußballgeschichte lachen, weil ich sie mir so gut bildlich vorstellen kann und das Rezept hört sich so köstlich an.

    Deine Kirschen sind hoffentlich am Baum geblieben. #Unwetter

    Liebe Grüße
    Maiga

    AntwortenLöschen
  6. ich hab heute deine fußballstory schon zum besten gegeben! ich fand sie unheimlich witzig;) und das rezept klingt verlockend...obwohl ich mit limocello in italien vollrauscherfahrungen machen musste - das zeug ist hinterhältig;)
    herzlichst in einen sommerabend birgit

    AntwortenLöschen
  7. mmmmh, sieht ja lecker aus. und auch die zutaten versprechen viel = wird nachge"kocht" ;-). lg caroline

    AntwortenLöschen
  8. Für diese Köstlichkeiten nimmt man doch gern eine Niederlage in Kauf, oder? Also wenn ich mich zwischen Fußballgewinn und diesen Leckereien entscheiden müsste... dann bräuchte ich nicht überlegen ;-)

    Ein sonniges Wochenende wünsche ich Dir! Therés

    AntwortenLöschen
  9. sorry about the football
    but your dessert looks like a dream

    AntwortenLöschen
  10. Ein genußvoller Trost - soweit man das so sagen kann.
    Trösten werde ich mich mit dieser Köstlichkeit bestimmt...LG rheingruen

    AntwortenLöschen
  11. mhmmmm yammy... so ähnlich is mein erdbeeertörtchen... allerdings statt mit sahne mit quark.

    AntwortenLöschen
  12. Herzlichen Glückwunsch zur Nominierung bei Brigitte! Sehr verdient. :-)

    Lieber Gruß,
    Katja

    AntwortenLöschen
  13. Ich genoss Ihrer Post. Ich zeigte meiner Mutter den Kuchen und sie bat mich, fur das Rezept. Wir sind beide aus Deutschland und ich kann nicht warten, wenn es gemacht!

    AntwortenLöschen