Mittwoch, 13. Juni 2012

H, wie Holunder


Bei uns blühen sie immer noch, die wunderbar duftende weiße Holunderbüsche und wie jedes Jahr  machten wir diesmal auch einen Ausflug auf dem Land und pflückten unendlich viele Blüten.
Kennt, ihr es auch? Es ist wie mit den Kastanien im Herbst. Immer wenn man gerade aufhören möchte, hat man schon wieder ein besonders glänzendes Exemplar im Augenwinkel.
Ich habe mich diesmal regelrecht in Rausch gepflückt und die Küche sah tagelang, wie ein Holunderlabor aus.


Das Ergebnis meiner Experimente hat sich gelohnt. Außer den Sirup - Lieblingsgetränk der Kinder -  und Holunderblütengelee habe ich auch wieder  Essig, Zucker und Likör angesetzt.

ZUCKER  mit den Blüten in ein großes Gefäß (gut bewährt hat sich eine gut verschließbare Plastikdose oder Blech Keksdose)  schichten und etwa 4 Wochen ziehen lassen.
Der Zucker wird ganz feucht von den Blüten. Ab und zu durchschütteln.  Blüten rausnehmen, Zucker trocknen lassen und eventuell zur Puderzucker malen.  Ähnlich, wie Vanillezucker verwenden.


ESSIG -  in ein Einmachglas Blüten stopfen, mit Weißwein- Apfel- oder weißem Balsamicoessig aufgießen, 4-6 Wochen ziehen lassen. In schöne Flaschen absieben und zu fruchtigen Salaten genießen.
Geleerezept habt ihr bestimmt  genügend.



SIRUP : 1 Kg Zucker, 1 Liter Wasser und 1dkg Weinstein oder Zitronensäure.
Ich koche ein Teil vom Wasser auf und übergieße ich den Zucker mit kochendem Wasser, damit es sich gut  löst. Dann mische ich die Zitronensäure dazu, gieße mit dem restlichen Wasser auf und lege mindesten 12 Blüten rein. Je mehr Blüten, desto intensiver der Blütenduft. 24 Stunden ziehen lassen. Dann durch ein feines Sieb gießen und in gut verschließbare Flaschen füllen.
(Am einfachsten geht es mit dem Bügelverschluss, oder  saubere   Mineralwasserflaschen aus Glas nehmen. )
Als Limonade,  mit sprudelndem Sodawasser, eine Scheibe Zitrone und Eiswürfel ein herrliches Sommergetränk. Ich mag ihn gerne zum Frühstück mit Naturjoghurt und Früchten auch sehr gerne.

LIKÖR :  3 Liter Wasser, 3 Flaschen Wodka oder Doppelkorn,  1 Kg Zucker, 50 gr Zitronensäure und etwa 30-50 Blüten für 24 Stunden ansetzen  (hier löse ich, wie beim Sirup auch, den Zucker mit wenig kochendem Wasser vorher vollständig auf und füge erst dann die restlichen Zutaten dazu).
In gut verschließbare Flaschen füllen und mindestens 4-6 Wochen ziehen lassen.
Köstlich über Eis, mit Prosecco aufgegossen oder in Cocktails.


Falls dann immer noch etwas über ist, in dünne Lagen auf sauberem Tuch oder Papier auslegen, gut durchtrocknen lassen,  dabei ab und zu wenden!
In trockene, gut verschließbare Dosen aufbewahren. Eine der besten Fiebersenkenden- und  Erkältungsmittel.  Für die Süße Blütensirup oder Honig nehmen.



Vergisst nicht wenigstens 1-2 Blüten aufzuheben, mit frischem Zitronensaft,  einige frische Zitronenscheiben, etwas Zucker, Wasser ziehen lassen, in hübsche Karaffen oder Krüge füllen und mit Minzblätter garniert, auf Eis sofort genießen.

Viel Blütenspaß!




Kommentare:

  1. Wow, da warst Du wirklich fleissig !!! - das mit dem Zucker und den Blüten werde ich auch ausprobieren - wird aber wohl erst zum Wochenende klappen. Ich hatte bisher immer "nur" den Gelee für Dressings verarbeitet - die Idee mit Holunderessig werde ich dieses Jahr dann auch mal ausprobieren!
    Und als ich Deine Etiketten gesehen habe, kam mir gleich die Kindheiterinnerung: wir hatten früher auch solch ein gGerät und ich habe es geliebt, mir die Etiketten auszudrücken.
    Guten Appetit Euch allen
    Jacqui

    AntwortenLöschen
  2. ... wow, so eine Ausbeute !!!!
    Ich liebe Holunder, aber der Likör vom letzten Jahr hat mir überhaupt nicht geschmeckt. Jetzt hoffe ich sehr, dass der Regen nicht das letzte Aroma abgewaschen und mitgenommen hat, und dann würde ich so gerne deas Gelee ausprobieren.
    Liebe Grüße Gabi,
    die deine Post sooooooooo klasse findet.

    AntwortenLöschen
  3. Was für herrliche Rezepte! Sirup mache ich immer aber die anderen wunderbaren Rezepte muss ich unbedingt ausprobieren! vielen Dank! Alles Liebe, Carmen

    AntwortenLöschen
  4. ich freu mich mit deinen rezepten aufs nächste jahr! bei uns ist nämlich leider schon alles verblüht und nass wars auch andauernd :(
    herzlichst sagt danke birgit

    AntwortenLöschen
  5. das sieht alles ganz, ganz toll aus, du fleißige!
    herzlichen gruß von mano, die sich freut, dass du wieder zeit für solche kreativen tätigkeiten hast

    AntwortenLöschen
  6. so evaschöne fotos - das mit dem zucker merk ich mir :)

    AntwortenLöschen
  7. Das sieht ja alles wunderschön aus. Ich liebe Holunder. Ich muss nur mit dem Zucker aufpassen:(
    Doch deine Fotos anschauen darf ich;)
    Mmmmhhh ... lecker schön!

    AntwortenLöschen
  8. Sirup gab es bei uns dieses Jahr auch literweise, Gelée gabs letztes Jahr, aber die Idee mit dem Zucker, auf die bin ich noch nie gekommen, die ist Klasse! Minzzucker haben wir letztes Jahr auf diese Art gemacht, der war auch schon prima auf frischem Obst. Das merk ich mir für nächstes Jahr, eine geniale Idee.
    Und traumhaft schöne Fotos hast Du dazu auch noch gemacht...

    Herzlicher Gruß,
    Katja

    AntwortenLöschen
  9. h ... wie himmlisch! herrliche leckereien aus holunder ... ich glaub ich muss schnell ein weiteres mal losziehen, denn die blüten in essig und wodka habe ich noch nicht probiert. super, danke!
    herzliche grüße & wünsche an dich
    amy

    AntwortenLöschen
  10. Auch wenn Holunder nicht so mein Fall ist, Deine Bilder sind es allemal! Ganz toll dokumentiert! Und dann noch das große gelbe H ... sollte ich Dir das abschwatzen können (mein Nachname fängt mit H an) ... sag Bescheid!

    Liebliebe Grüße,
    Steph

    AntwortenLöschen
  11. Hmmmm sieht das alles lecker aus!! Aber dein gelber Buchstabe... der gefällt mir auch sehr gut ♥
    Liebe Grüße schickt dir Emma

    AntwortenLöschen
  12. Toll!

    Und wofür ist die Zitronensäure?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebsten Dank. Hab schon alles hier, außer der Zitronensäure. Heute dann.

      Liebe Grüße
      Katja

      Löschen
  13. die etiketten mit dem alten prägegerät sind super.. ich erinnere mich noch gut an das von meinem papa, ich habe es geliebt damit zu spielen.. :) lg

    AntwortenLöschen
  14. schade, dass ich noch keinen holunderbaum dieses jahr begegnet bin. deine rezepte lassen mich küchenwütig werden! ich liebe holunderblütensirup! aber den essig zum salat oder den zucker...schmeckt bestimmt gut. vielleicht gehe ich am wochenende mal auf die oirsch. liebe grüße

    AntwortenLöschen
  15. Wunderbar - ich liebe Holunderselbstgemachtes auch. Leider habe ich dies Jahr vor lauter anderen Dingen die Blüte verpasst. Mal sehen ev. experimentiere ich dann mit den Beeren... So schöne Bilder und Typlgrafie! LG rheingruen

    AntwortenLöschen