Mittwoch, 29. Juni 2011

Wenn die Kinder flügge werden.....

lacht das eine Auge und weint das andere.
Ich habe nicht gedacht, dass es mir so schwer fallen wird. Nun geht mein erstes Kind seine eigenen Wege. Ich bin so stolz, aber sie fehlt mir jetzt schon, obwohl sie nur einige Haltestellen entfernt ist................ trotzdem weinen jetzt beide Augen. 






Kommentare:

  1. oh, lese gerade das bevor ich schlafen gehen wollte...und drück dich jetzt einfach mal...ein bißchen sind sie weg...aber im Herzen sind sie immer bei uns...und kommen immer wieder...;)...ich habe da noch ein paar Jahre vor mir...aber denke oft an unsere Mum zurück...die immer sagt: "Kinder sind nur eine "Leihgabe"...wenn es Zeit ist, lässt man sie gehen..."...wie wahr...umso lieber kommen sie wieder...denk an dich...alles Liebe...cheers and hugs...i...

    AntwortenLöschen
  2. Oh weh... Da möchte ich noch überhaupt nicht dran denken... Deine Bilder dazu sind ja auch sehr ausdrucksstark. Hach, ich kann dich verstehen - ich würde wohl auch weinen - mit beiden Augen!

    Ich wünsch dir alles gute und eine tolle Mutter-Tochter-Beziehung - auch in getrennten Wohnungen!

    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Éva, da kommen mir auch gleich die Tränen, erinnert mich deine Beschreibung (mit den eindrücklichen Bildern) doch sehr an den Tag, an dem mein Sohn beschloss zu gehen und alsbald ging. Es hat eine Weile gedauert, bis es nicht mehr "zog" (es ist irgendwie ein ziehender Schmerz, oder?). Heute ist es gut so. Und als ich damals auszog, wurde vieles sogar besser. Ich drück dich! Indre

    AntwortenLöschen
  4. Ach Liebes,
    schnell den Blick auf das Positive gelegt.
    Du hast Deinen Schatz GROß bekommen und es ist bestimmt ein toller Schatz geworden.
    Es sind nur ein paar Haltestellen.
    Eure Beziehung wird jetzt nochmal ganz besonders...
    Es gibt so viele Argumente, welche für lachende Augen sprechen und manchmal tun weinende Augen auch gut, wenn es dann am nächsten Tag besser wird ;-)
    Ich drück Dich, Lilly

    AntwortenLöschen
  5. meine mum kam nicht darüer hinweg, dass ich so plötzlich mit 19 mit meinem männe zusammen zog... 500m weiter weg. heute kann ich diesen "stechenden" schmerz so gut nachempfinden... ich war immer das "heimweh"-kind. und wie siehts heute aus? mit 34 bin ich immer noch 2x die woche bei ihnen (und sie spontan für 10min mal hier) und telefoniere täglich mit ihr... ich finde, nachdem ich auszog, genoß ich es 6monate und dann??? war ich laufend daheim...wenns nur zum mittag war.
    ich reich dir ein taschentuch,eva! und drück dich.
    steffi

    AntwortenLöschen
  6. oh, ich finde es ja schon komisch, wenn das große tochterkind mal mehrere tage außer haus ist. zum glück dauert es bei uns bis zum auszug noch etwas. und zum glück wohnt deine tochter gar nicht so weit weg. was wird nun mit ihrem wunderschönen zimmer geschehen? vielleicht ein raum für dich? alles liebe!

    AntwortenLöschen
  7. ....oh liebe Éva das kann ich gut verstehen. Meine Tochter ist zwar erst 5 und ich kann mir gar nicht vorstellen, dass sie mal nicht mehr bei uns sein wird. Meine Mama sagt immer zu mir: "Lange Leine geben und umso mehr kommen die Kinder auf einen zu". Bei mir und meiner Schwester hat das funktioniert. Nur leider wohne ich jetzt fast 400 km von meiner Heimat und Eltern weg, wir telefonieren aber täglich und haben trotzdem ein sehr inniges Verhältnis.

    Herzlichst....Katja

    AntwortenLöschen
  8. ach je - gerade erst das zimmerchen neu gestaltet und dann haut sie einfach ab - jippie sturmfreie bude :o) für beide - dich und töchterchen - sie wird bestimmt ganz oft vorbei kommen !!! nicht traurig sein

    AntwortenLöschen
  9. Oh, das ist bestimmt schwer, aber ich denke, dass Du oft Besuch von Deinem Kind haben wirst, obwohl es natürlich nicht das Gleiche ist. Ich finde Deine Fotos zu dem Thema wunderschön!!! Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  10. liebe éva, deine bilder zu diesem thema sind so melancholisch schön.
    ich kann deine tränen so gut nachvollziehen, ich hab ja schon einige zeit mit diesen lachenden und weinenden augen verbracht. aber die beziehung wird intensiver, näher - egal ob straßenbahn- oder zugstationen dazwischen liegen! sei umarmt von mano

    AntwortenLöschen
  11. Nächstes Jahr ist es bei uns so weit und mir wird jetzt schon ganz schwer ums Herz. Ich weiß genau, wie du dich fühlst. Aber es gibt uns Mamas auch wieder mehr Zeit für uns und die sollten wir nutzen.
    Alles Liebe
    Claudia

    AntwortenLöschen
  12. mhmm... ich fühle mit dir. bei mir ists zwar lang noch nicht so weit... aber es ist sicher schwer los zu lassen - aber auch sooo wichtig! die zeit mit deiner großen ist bestimmt wie im flug vergangen. fühl dich von mir feste in den arm genommen ;)

    AntwortenLöschen
  13. ich kann das - obwohl selbst noch nicht erlebt - total nachfühlen ... ich bin auch kein abschiedsmensch und muss schon heulen, wenn jemand in den urlaub fährt ... vielleicht kannst du dich darauf besinnen, dass sie zumindest nicht gleich auswandert ... immerhin, ihr werdet euch noch ganz oft sehen im alltag! ich drück dich, mitfühlend! liebe grüße!

    AntwortenLöschen
  14. Liebste Éva,
    hach je, das mag ich mir gar nicht vorstellen, wie Du Dich jetzt fühlst! Gottseidank sind meine beiden Zwerge noch so klein, dass sie noch gaaanz lange bei mir bleiben!
    Fühl Dich gedrückt, ja?
    Hey, sieh es doch mal positiv: Was machst Du jetzt mit dem freien Zimmer?? ;0))
    LG, Bianca

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Eva,
    ich denk auch lieber noch nicht darüber nach, wie das sein wird, wenn unsere Maus flügge wird.
    Aber ich kann's mir schon ein wenig vorstellen, wie es dir geht. Aber deine Tochter ist ja zum Glück nicht allzu weit weg.
    Ihr wird aber sicher auch ihr Zimmer mit den tollen Illustrationen fehlen.
    Ganz liebe Grüße
    Melanie

    AntwortenLöschen
  16. ich bin vor ca. einem jahr zuhause ausgezogen. icg laub auch, dass es für mama nicht ganz leicht war. aber ich geh sie so oft wie möglich besuchen und jetzt freuen wir uns immer um so mehr, wenn wir uns sehen :)

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Éva,

    freu Dich ein bisschen. Du hast tolle Kinder. Die Größte hat nun den nächsten größeren Schritt vor sich. Ist doch toll. Und sie hat Spaß dran. Und sie "darf" sich schon mit 21 verwirklichen...Toll. Nicht erst mit 39...Wer weiß, was aus ihr wird!?
    Ein bisschen Rummel ist ja trotzdem noch bei Dir zu Hause. Kerzen, frische Kerzen, der Kerzenwagen ist da...

    Der kleine Wirbelwind hält Euch doch auf Trapp ;-))

    Liebe Grüße
    Corana

    AntwortenLöschen