Donnerstag, 18. November 2010

Armer Ritter oder Brot im Pelz

 Ich habe sie als Kind geliebt und liebe sie immer noch, die in Eier getauchten, frisch gebackenen, duftenden Weißbrote. Soweit ich weiß, heißen sie hier Armer Ritter, bei uns in Ungarn Brot im Pelz (oder Pelzbrote?) Hier werden sie vorwiegend süß gegessen, in Ungarn gerne salzig, pikant mit einem Löffel warmen Schmand dazu. Mein Oma hat die für uns oft zur Abendbrot gemacht. In der kalten Jahreszeit gab es heißer Zitronentee für die Kinder und selbstgemachter Glühwein für die Erwachsene dazu. Im Sommer wurden sie lauwarm gegessen, mit einem frischen Tomatensalat, danach Himbeersirup mit Soda und für die großen Weinschorle. Einfach köstlich! Man kann sie mit Frischkäse, Mozarella, Kräutern verfeinern, oder einfach pur genießen. 
 
Mit Mozarella, Coctailtomaten, und Basilikum
Süß, mit selbstgemachter Marmelade

So wird es gemacht:

Ganze Eier, in einem tiefen Teller, mit einer Schuss Milch  aufschlagen salzen und pfeffern. (Bei der süßen Variante kann man die Eiermischung mit Vanillezucker und wenig geriebene Zitronenschale verfeinern).
Weißbrotscheiben - am besten vom Vortag - (geht auch mit Toastbrotscheiben) in die Eier tauchen und die Brote gut vollsaugen lassen. 
Eine Pfanne heiß werden lassen und die Brotscheiben in etwas Öl von beiden Seiten goldbraun braten. Auf Küchenpapier abtropfen lassen und warm servieren.  


Die Fotos hat Simon gemacht in Cooperation mit meiner Freundin Kristina, die als Foodstylistin in Hamburg arbeitet (ich durfte die Brote in die Eier tauchen und assistieren - auch eine Erfahrung).  Sie ist auch Ungarin, wir kommen aus der selben Stadt, haben zusammen studiert und sind gut über 20 Jahre miteinander befreundet. Wir teilen uns nicht nur die liebe zum Design, Kochen, gutes Essen, die Leidenschaft für die ungarische Küche - auch, wenn wir sie viel zu selten kochen, aber reden können wir Stunden darüber  - uns verbinden unsere Jugend und Kindheitserinnerungen der 70-er 80-er Jahre, die  alte ungarische Kinderlieder, wundervoll illustrierten Kinderbücher und Filme. Deshalb könnte kein anderer Emils Patentante werden, als sie. 
Dieser gemeinsamer Fotonachmittag hat riesen Spaß gemacht.  
Weitere Bilder und Rezepte folgen.  Schaut mal auf ihre Internetseite Styling Zombori!
Habt ihr auch "Kindheitsessenerinnerungen"?
 

Kommentare:

  1. Oh, die sehen aber köstlich aus. Mhhh, lecker! Die Bilder sind aber auch wirklich toll. Das Lieblingsessen meiner Kindheit ist Kohlrabi mit Fleischklössen... :-) Davon werde ich aber keine Bilder machen :-)))))) Liebe Grüße nach Hannover!

    AntwortenLöschen
  2. liebe eva, das ist wohl gedankenübertragung....morgen wird es bei uns auch arme ritter geben! dafür "trockne" ich seit tagen schon das toastbrot. ich liebe die auch so seit kindertagen. wir essen sie mit zimtzucker und wahlweise zwetschenkompott, apfelmus oder im sommer mit marinierten erdbeeren. auch die italienische variante "mozarella in carozza" ist sehr beliebt bei uns. da wird eine mozarellascheibe zwischen die eigetränkten brotscheiben gelegt und mit ausgebacken, darüber ein bisschen zitronensaft geträufelt: leeecker! eured idee mit frischkäse oder mit schmand werde ich auch mal probieren!die fotos sind wirklich besonders appetitlich! auch ich habe früher bei foodproduktionen des öfteren foodstylisten assistieren dürfen....wahrlich eine erfahrung...liebe grüße, dunja

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Eva,
    wunderschöne Bilder! Ich kenne es bisher nur vom Hören und bin mir sicher, dass ich es in naher Zukunft ausprobieren werde! Dann nenne ich es Eva´s Ritter und freue mich auf die süsse Versuchung!
    Meine Kindheitserinnerung, bzw. der liebste Geschmack ist "gefüllte Paprika" und "Gulasch" !
    Ich bin sicher, dass auch in Ungarn diese leckere Hausmannskost ihren Platz hat!
    Liebe Grüße von der martha

    AntwortenLöschen
  4. ich liebe arme ritter!!! bei uns wurden sie immer mit zimt und zucker gegessen. salzig kenne ich sie nicht, werd ich aber demnächst ausprobieren.
    das lieblingsessen meiner kindheit ist gefülltes kraut. das ist ein auflauf aus weißkohl mit hackfleisch, die in einen gusseisernen topf geschichtet und im backofen gebacken wurden. dazu gab es immer kartoffeln und holländische soße. am leckersten war das essen am tag darauf, dann wurde es nämlich in der pfanne nochmal angebraten.
    die internetseiten von kristina sind sehr verführerisch! ich finde es toll, dass eure freundschaft schon sooo lange besteht!
    liebe grüße von mano

    AntwortenLöschen
  5. das muss ich mir merken, sieht köstlich aus. vlg

    AntwortenLöschen
  6. oooooohhhh jaaaaaaa
    arme ritter.....hat unsere oma für uns auch immer gemacht....
    bei 5 kindern viel geschrei......du hast recht....süss mussten sie sein...bei uns waren es ein tag alte brötchen in geschlagenem ei getaucht mit zimt und zucker paniert.....dann ab in die fettpfanne.....
    sooooo lecker.......
    meine oma hat auch immer den phantastischten " stuten " gebacken....weissbrot aus hefeteig allerdings schon mit viel zucker.......oh hab ich das geliebt...dazu erbeermarmelade.......

    schade ist dass keiner das genaue rezept jemals aufgeschrieben hat....grummel.....
    wünsch dir einen wunderschönen abend
    liebe grüsse
    anja

    AntwortenLöschen
  7. so simpel ...wie lecker das doch ausschaut. vorallem die mozzarella variante. die wird schon bald ausprobiert. danke dir und ahoi

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Eva,

    mmmhhh arme Ritter....ich habe sie schon ewig nicht mehr gegessen....meine Oma und Mama haben sie früher immer gemacht, wenn altes Weissbrot übrig war. Ein so schöne kulinarische Kindheitserinnerung! Danke dir dafür!

    Herzlichst....Katja

    AntwortenLöschen
  9. Gestern habe ich noch gedacht, bald machts du mal wieder arme Ritter! Kannte ich bisher immer nur als süße Variante, aber herzhaft wird bald mal ausprobiert!
    LG :)

    AntwortenLöschen
  10. huhu,
    mein freund/mann ist halber ungar und greta ja dann zu 1/4 :-D woher kommt ihr? danilos vater kommt aus szeged und einmal war ich auch mit da, als seine oma noch lebte, da gabs taronjas (wie wird das geschrieben?) und paprikahuhn. nockeln sind hier hoch im kurs. wir waren damals auch mit seinem cousin an der theis fisch essen. tolles land, auch wenn unser urlaub dort überschattet wurde vom autodiebstahl in budapest.

    als Kind/Jugendliche war ich mit meinen eltern immer in boglarlelle und es gab täglich langosh mit sauerer sahne und käse. auf dem weihnachtsmarkt lister meile war öfter mal ein stand, wo diese verkauft wurden. aber die schmeckten nicht annähernd so wie früher!

    lg sandra

    PS. bin neulich schon an eurem laden vorbeigefahren ... das nächste mal halte ich!

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Eva,
    mmh, sieht lecker aus! Ich habe als Kind gern bei meiner Omi (die eigentlich nicht meine richtige Oma war) Nudeln mit einfacher Tomatensauce gegessen, danach grünen Wackelpudding. Abends, bevor es ins Bett ging, gab es noch Mille Mille (warme Milch), so sagte sie das immer ;) Meine Mutter konnte so gut kochen, da schmeckte mir wirklich alles....
    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
  12. Meine wenigen Versuche, die meiner Familie (meinen Kindern) schmackhaft zu machen, sind kläglich gescheitert - egal ob Süß oder herzhaft. Ich solle mir doch das Eiergematsche sparen, immer muss ich alles mit den Eiern verderben... Na dann halt nicht, müssen sie eben ohne leckere Ritter leben. ;)

    Grüße! N.

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Eva,

    mmmmh, sieht das lecker aus - herzhaft kannte ich das noch gar nicht - ist aber auf jeden Fall einen Versuch wert!!
    Die Fotos sind wunderbar, Foodstylistin klingt sehr spannend und wenn es so toll angerichtet ist, schmeckt es auch gleich nochmal so gut!!

    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Èva,
    wow, sieht das lecker aus - Armer Ritter hab ich als Kind sehr gerne gegessen (meist süß) und eigentlich lange nicht mehr dran gedacht. Ich schäme mich, meinen Kindern diese Leckerei vorenthalten zu haben. Das wird sich jetzt ändern, danke fürs Rezept.
    Ganz liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
  15. Ich liebe sie seit meiner Kindheit über alles. Leider teilt niemand aus meiner Familie meine Leidenschaft. Deshalb habe ich sie seit mehr als zehn Jahren nicht mehr gegessen. Ich sollte sie einfach nur mal für mich machen. Mit Vanillesoße! Und "kalten Hund" könnte ich auch noch mal machen!!!
    GlG, Heike

    AntwortenLöschen
  16. Oh, in herzhaft würde ich die sicher auch mögen! Süß ist nicht so meins, aber ich glaube ich probier das mit den Tomaten und dem Schmand und allem aus!
    Meine Kindheitserinnerung ist eine Suppe, die es nur in der Region in der meine Eltern leben zu geben scheint. Es gibt auch kein hochdeutsches Wort dafür, sondern die heißt einfach 'Bollesupp'. Ein 'Bolle' ist ein kleines Hackbällchen (ganz wichtig, dass es nicht das gleiche ist wie Markklößchen), das dann eben in leckerer Brühe schwimmt. Sehr fleischlastig, aber ab und zu durchaus lecker!

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  17. Schande über mich. Arme Ritter habe ich noch nie gegessen, aber wie es scheint, ist mir da wohl allerhand entgangen!
    Sehr appetitlich die Bilder und danke für den schönen Blog-Tipp!
    GLG, Rebecca

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Eva,
    ich habe dieses Rezept schon oft gehört, noch nie gemacht,noch nie gegessen, aber auch noch nie so nett gepostet bekommen ;O)
    Jetzt muss ich es doch mal ausprobieren, denn das sieht so lecker aus.
    Bei uns gab´s als Süßes immer den Ofenschlupfer :o)
    Schönes Wochenende
    herzlichst
    Gabi

    AntwortenLöschen
  19. ach, Eva, so schöne Bilder und so lecker :-) mein Mann liebt Brötchen mit Mozarella, Tomaten und Basilikum. lg

    http://design-elements-blog.com/

    AntwortenLöschen
  20. Mal wieder so ein schöner Post von dir. Dass Kristina die Patentante deiner Kinder ist, passt wunderbar. Und ich würde so gerne mehr von den Kinderbüchern und -filmen erfahren, die eure Kindheit geprägt haben. Vielleicht magst du mal dazu posten?

    Übrigens ganz lieben Dank für deinen Kommentar. Die Idee mit den Lichtern bzw. die Beziehung zu Weihnachten über den Adventskalender zu stärken, finde ich ganz wunderbar und inspirierend. Danke dafür! Ich werde es aufgreifen für Maschas Kalender. Und außerdem werde ich - dank dir - auch noch einen dritten Kalender machen - für meinen 18jährigen Sohn ;)

    Liebe Grüße
    Indre

    AntwortenLöschen
  21. hallo du liebe...na, Erinnerungen sind einfach wunderbar und kulinarische noch besonders...sieht ja lecker aus...erinnert mich an meine Kindheit, da gab es armen Ritter auch des öfteren...in der süssen Variante...lecker...und dann denke ich an die leckeren Schnitzel, die unsere Omi uns immer gebacken hat mit Kartoffelsalat...und Königsberger Klöpse...hmmm...jetzt hab ich Hunger...;)...wünsch dir auf jedenfall ein gemütliches Wochenende mit deinen Lieben und vielen leckeren Highlights...cheers and hugs...i...

    AntwortenLöschen
  22. Úratyám, de rég ettem bundáskenyeret. Én úgy szeretem legjobban, hogy sós, ahogy rendesen szoktuk, és szilvalekvárt vagy baracklekvárt teszek rá. :)
    Nagyon-nagyon tetszenek a munkái ennek a Krisztinek! És mennyire jó egy ilyen barátnő!
    Kellemes hétvégét!
    :)
    ági

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Eva,

    ich habe die Bezeichnung armer Ritter schon in einigen Kochbüchern gelesen, aber selber noch nie gegessen.
    Klingt eigentlich recht lecker und die Bilder sind sowas von schön geworden, besonders das erste mit der Tomate Mozarella. Hmmm...
    Habe mir auch die anderen Food-Bilder angesehen, die sind alle wunderschön geworden!
    Liebe Grüße von Karolina

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Eva, vielen Dank, für deinen lieben Kommentar :-)
    Deine armen Ritter sehen zum anbeißen aus....
    Ich habe sie bis jetzt immer nur süß gegessen, werde sie mal nach deiner Variante ausprobieren!
    LG Renate

    AntwortenLöschen
  25. vielen dank, dass du mich an meine liebe zu dieser speise erinnert hast! das muss ich unbedingt bald essen! und dazu zitronentee :)

    AntwortenLöschen
  26. Ja, oft sind es die einfachen Dinge des Lebens. danke für die schöne Erinnerung.
    Jutta

    AntwortenLöschen
  27. Bei uns gab es auch oft arme ritter und ich esse es das Zeug heute noch gern. Sicher auch, weil meine Tochter es mag. Und das kommt bei ihr nicht so häufig vor.

    Auf den Bildern sehen sie besonders appetitlich aus. Ich glaube morgen abend gibt es bei uns Eiermilch mit Brot.

    Ich wünsche mir Kinderbuchposts von Dir. Ich habe auch ein paar tschechische und ungarische im Regal, demnächst zeige ich mal was im blog. vielleicht haben wir gleiche Ausgaben.
    schöne Grüße von Caroline

    AntwortenLöschen
  28. Dankeschön;o) jetzt weiß ich was ich morgen mittag mach ;O)) Dankeeeeeeeeeeeeeee
    super Idee.. deine Bilder sind einfach suuuuuuuuper toll..
    ggggglg Susi

    AntwortenLöschen
  29. Liebe Eva,
    ich muss ja gestehen, dass ich noch nie arme Ritter gegessen habe. Hat mir weder die Oma noch die Mama gemacht :-( Vielleicht sollte ich es mal selbst ausprobieren. Ist ja nicht allzuschwer, oder?!
    DAmit später meine Maus nicht dasselbe sagen muss...
    Liebe Grüße
    Melanie

    AntwortenLöschen
  30. Hallo, da hast Du wunderschöne Bilder von köstlichen Sachen gemacht! Hmmm lecker! Ich kenne die armen Ritter auch nicht bisher!!!Werde ich mal ausprobieren! GGLG Anja

    AntwortenLöschen
  31. kenn ich ! kenn ich!!! *ggg*
    steht mein göga toootal drauf und DAS macht er sich sogar abends allein fertig...um danach grüüündlich zu lüften!
    nur sooo gut aussehen. neee, das tun sie hier nicht.
    lg steffi

    AntwortenLöschen
  32. Oh!
    Bundáskenyér !
    Ich liebe es. Wir könnten das mal wieder zu Hause machen. :D
    Sehr schöne Bilder.
    Liebe Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen